©istock.com/Rike_

23. Februar 2021, 10:00 Uhr

Darf ich eigent­lich? Regeln und Pflichten bei Qua­ran­tä­ne: Was ist erlaubt?

Im Lauf der Corona-Pandemie ist die Quarantäne zum Dauerthema geworden. Viele Menschen mussten sich bereits auf behördliche Anordnung von anderen isolieren. Was darf man während der Quarantäne, wie streng sind die Regeln und wie lange dauert sie? Wie die rechtliche Lage ist und welche Folgen sich für Berufstätige ergeben, liest du hier.

Auch in unangenehmen Situationen: Mit uns bist du in allen Lebenslagen gut abgesichert. >>

Was genau ist eine Qua­ran­tä­ne?Mehr Informationen zum Thema Privatrechtsschutz

Wer an einer ansteckenden Krankheit leidet oder in Verdacht steht, damit infiziert zu sein, kann die behördliche Auflage erhalten, sich in Quarantäne zu begeben. Er muss sich dann an einem bestimmten Ort aufhalten, darf diesen nicht verlassen und muss den Kontakt zu anderen Menschen vermeiden. Eine solche Maßnahme wird in der Regel vom zuständigen Gesundheitsamt verhängt.

Die Quarantäne kann im eigenen Zuhause veranlasst werden – so wie es in der Corona-Pandemie üblicherweise gehandhabt wird, wenn der Betroffene symptomfrei ist oder nur leichte Beschwerden hat.

Mögliche Anlässe für eine Quarantäne-Anordnung sind…

Umgangssprachlich spricht man meist von Quarantäne, die Behörden unterscheiden aber zwischen Quarantäne und Isolierung. Die Isolierung betrifft in der Regel nur tatsächlich an Covid-19 Erkrankte. Je nach Schwere der Erkrankung können Betroffene zu Hause oder in speziellen Bereichen von Krankenhäusern oder eigens eingerichteten Quarantäne-Stationen isoliert werden.

Wie lange dauert die Qua­ran­tä­ne?

Für Quarantäne und Isolierung gilt: Das Gesundheitsamt teilt Betroffenen mit, wie lange die Maßnahme andauert, und gibt weitere Hinweise zum Verhalten.

Üblich sind bei Verdacht auf eine Corona-Infektion 10 bis 14 Tage Quarantäne, die Vorgaben unterscheiden sich je nach Bundesland. Die Länder bestimmen auch, ob und wann sich der Quarantänezeitraum verkürzen kann, wenn mehrere Tests negativ ausfallen. Die Entwicklung des Krankheitsverlaufs kann den Zeitraum der Quarantäne auch verlängern.

Beendet wird eine Quarantänemaßnahme immer nur auf ausdrückliche behördliche Anordnung.

Wie sind die Regeln bei einer Qua­ran­tä­ne im eigenen Zuhause?

Grundregeln bei einer behördlich angeordneten Quarantäne sind:

  • Das Haus oder die Wohnung darf nicht verlassen werden. Du darfst aber auf deinen Balkon, deine Terrasse oder in deinen Garten gehen, wenn aus­zu­schlie­ßen ist, dass dir dort Menschen aus anderen Haus­hal­ten über den Weg laufen.
  • Musst du Wohnung oder Haus aus drin­gen­dem Grund verlassen, dann musst du vorher das Gesund­heits­amt um Erlaubnis bitten.
  • Lebst du in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus, solltest du das Gesund­heits­amt fragen, ob du durch das gemeinsam genutzte Trep­pen­haus gehen darfst, um etwa Müll nach draußen zu bringen oder deinen Brief­kas­ten zu leeren. Hier können örtlich unter­schied­li­che Rege­lun­gen gelten.
  • Dasselbe gilt für das Gas­si­ge­hen mit deinem Hund, wenn das niemand anders für dich über­neh­men kann.
  • Einkaufen gehen ist für Personen in Qua­ran­tä­ne nicht erlaubt. Wer keine Nachbarn, Freunde oder Fami­li­en­an­ge­hö­ri­gen hat, die den Einkauf im Super­markt für ihn über­neh­men können, kann sich an das Gesund­heits­amt wenden. Dieses kann den Kontakt zu Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen oder ehren­amt­li­chen Helfern ver­mit­teln.
  • Essen vom Lie­fer­dienst und Pakete solltest du möglichst kon­takt­los annehmen und die Sachen vor die Tür stellen lassen.

Regeln und Pflichten bei Quarantäne: Was ist erlaubt?

Kontakte zu Menschen aus anderen Haushalten sind während der Quarantäne komplett zu vermeiden.

Menschen, die mit dir zusammenleben, sollten möglichst keinen engen Kontakt zu dir haben, getrennt von dir essen und schlafen und auf größtmögliche Hygiene achten. Auch sie sollten ihre Kontakte zu anderen Menschen während deiner Quarantäne auf ein Mindestmaß reduzieren.

Kann ich mich weigern, in Qua­ran­tä­ne zu gehen?

Rechtliche Grundlage für das Verhängen einer Quarantäne ist § 30 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Das Gesetz besagt auch, dass der Infektionsschutz über dem Grundrecht auf persönliche Freiheit gemäß Artikel 2 Grundgesetz (GG) steht. Das heißt: Wenn eine Quarantäne angeordnet wird, musst du dem nachkommen. Weigern sich Betroffene, kann das Gesundheitsamt die Quarantäne gerichtlich vollstrecken lassen.

Vorsicht: Wer die Quarantäneregeln nicht einhält, riskiert nicht einfach nur ein Bußgeld, sondern möglicherweise eine Haftstrafe oder eine hohe Geldbuße wegen Körperverletzung oder versuchter Körperverletzung.

Was ist mit meinem Gehalt, wenn ich in Qua­ran­tä­ne muss?

Wer wegen Quarantäne mehrere Wochen nicht zur Arbeit gehen kann, muss sich normalerweise keine Sorgen um einen Verdienstausfall machen:

Bist du tatsächlich an Covid-19 erkrankt, wirst du krankgeschrieben. Dann gelten die normalen Regeln zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall: Dein Arbeitgeber muss dir sechs Wochen lang dein normales Gehalt weiterzahlen. Danach hast du Anspruch auf Krankengeld.

Regeln und Pflichten bei Quarantäne: Was ist erlaubt?

Auch wenn du nur vorsorglich unter Quarantäne gestellt wirst und keine Homeoffice-Möglichkeit hast, zahlt der Arbeitgeber weiter dein Gehalt oder gegebenenfalls eine Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz. Den Betrag kann sich das Unternehmen von der Behörde, die die Quarantäne verhängt hat, erstatten lassen.

Wichtig: Ist deine Quarantäne selbstverschuldet, weil du zum Beispiel einen Urlaub in einem Corona-Risikogebiet trotz bestehender Reisewarnung angetreten hast und anschließend in Quarantäne musst, muss dein Arbeitgeber dir währenddessen kein Gehalt zahlen.

Selbstständige müssen sich selbst um die Erstattung ihres Verdienstausfalls kümmern. Innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Beendigung der Quarantäne müssen sie ihre Ansprüche gegenüber dem Gesundheitsamt geltend machen. Die Höhe der Entschädigung wird anhand der Einnahmen im Vorjahr berechnet.

Ich fühle mich nicht krank – muss ich in der Qua­ran­tä­ne arbeiten?

Wer für seinen Job im Betrieb sein muss, kann nicht arbeiten, wenn er sich in Quarantäne befindet – das ist klar. Aber wie sieht es mit denjenigen aus, die ihre Arbeit auch aus dem Homeoffice erledigen können? Solange du nicht krank bist und dir die erforderlichen Arbeitsmittel zur Verfügung stehen, musst du arbeiten. Das ergibt sich aus der sogenannten Treuepflicht, die du deinem Arbeitgeber gegenüber hast.

Fazit
  • Eine behörd­lich ange­ord­ne­te Qua­ran­tä­ne­maß­nah­me ist ein­zu­hal­ten, damit andere Menschen vor einer möglichen Infektion mit dem Coro­na­vi­rus geschützt sind.
  • Wer zu Hause in Qua­ran­tä­ne ist, muss dort bleiben und darf sich nirgendwo aufhalten, wo er Menschen aus anderen Haus­hal­ten treffen könnte. Ausnahmen regelt das Gesund­heits­amt.
  • Wer sym­ptom­frei, also nur vor­sorg­lich, in Qua­ran­tä­ne ist und im Home­of­fice arbeiten kann, muss das tun.
  • Für die Lohn­fort­zah­lung während der Qua­ran­tä­ne ist in der Regel immer gesorgt – es sei denn, die Maßnahme ist selbst­ver­schul­det.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.