© iStock.com/galitskaya

2. September 2020, 15:40 Uhr

Darf ich eigent­lich? Rei­se­war­nun­gen und Corona-Risi­ko­ge­bie­te: Was gilt aktuell?

Wohl noch nie gab es so viele Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes wie während der Corona-Pandemie. Ungewöhnlich ist aber nicht nur die reine Anzahl, sondern auch die hohe Frequenz der aktuellen Anpassungen. Hier erfährst du, wie der momentane Stand ist und welche Länder das Ministerium auf seine Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt hat.

Auch auf Reisen jederzeit gut abgesichert >>

Aus­wär­ti­ges Amt: Weltweite Rei­se­war­nung für Risi­ko­ge­bie­te ver­län­gert

“Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland wird derzeit gewarnt.” Diesen Hinweis gibt das Auswärtige Amt (AA) bereits seit Monaten. Er steht auf einer der Online-Seiten des Ministeriums zum Coronavirus und den damit verbundenen Einschränkungen und Vorschriften für Urlauber. Und dort wird er wohl noch eine Weile zu lesen sein, denn die weltweiten, aktuellen Reisewarnungen wurden bis zum 14. September 2020 verlängert. Davon nicht betroffen sind nur:

  • die meisten EU-Länder
  • Groß­bri­tan­ni­en
  • Nord­ir­land
  • Monaco
  • San Marino
  • Vatikan
  • die soge­nann­ten Schengen-asso­zi­ier­ten Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liech­ten­stein)

Für welche Länder momentan eine Reisewarnung besteht, zeigt eine Auflistung weiter unten.

Urlaubs­rei­se: Vor Antritt gut infor­mie­ren

Die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes gelten für Länder, wo die Fallzahlen stark ansteigen und Urlauber sich leicht mit dem Coronavirus anstecken können. Die Warnungen gelten meist für das gesamte Staatsgebiet, in Ausnahmen nur in Teilen davon. Weil sich die Situation schnell ändern kann, solltest du unter anderem:

Möchtest du deinen Trip aus Angst vor Ansteckung absagen, bekommst du dafür bezahltes Geld zurück, zum Beispiel für einen Flug oder die komplette Pauschalreise. Allerdings nur dann, wenn für das Ziel eine Reisewarnung besteht. Andernfalls bist du auf die Kulanz des Reiseveranstalters angewiesen.
Mehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

Corona: Für diese Länder besteht eine Rei­se­war­nung

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass vor der Einreise in viele andere Staaten abgeraten wird. Aktuell (Stand 2. September 2020) hat das AA rund 160 Risikogebiete auf seine Liste gesetzt. Sortiert nach Regionen sind das:

Afrika

  • Ägypten
  • Algerien
  • Angola
  • Äqua­to­ri­al­gui­nea
  • Äthiopien
  • Benin
  • Botsuana
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Côte d’Ivoire
  • Dschibuti
  • Eritrea
  • Swasiland/Eswatini
  • Gabun
  • Gambia
  • Ghana
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Kamerun
  • Kenia
  • Komoren
  • Kongo
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libyen
  • Mada­gas­kar
  • Malawi
  • Mali
  • Marokko
  • Mauritius
  • Mosambik
  • Namibia
  • Niger
  • Nigeria
  • Ruanda
  • Sambia
  • Sao Tomé und Principe
  • Senegal
  • Sey­chel­len
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Somalia
  • Südafrika
  • Tansania
  • Togo
  • Tschad
  • Tunesien
  • Uganda
  • Zen­tral­afri­ka­ni­sche Republik

Asien

  • Afgha­ni­stan
  • Bahrain
  • Ban­gla­desch
  • Bhutan
  • Brunei Darus­sa­lam
  • China
  • Hongkong
  • Indien
  • Indo­ne­si­en
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Japan
  • Jemen
  • Jordanien
  • Kam­bo­dscha
  • Kasach­stan
  • Katar
  • Kir­gi­si­stan
  • Korea
  • Kuwait
  • Laos
  • Libanon
  • Macau
  • Malaysia
  • Malediven
  • Mongolei
  • Myanmar
  • Nepal
  • Oman
  • Osttimor
  • Pakistan
  • Paläs­ti­nen­si­sche Gebiete
  • Phil­ip­pi­nen
  • Russland
  • Saudi-Arabien
  • Singapur
  • Sri Lanka
  • Sudan
  • Südsudan
  • Syrien
  • Tadschi­ki­stan
  • Taiwan
  • Thailand
  • Turk­me­ni­stan
  • Türkei (mit Ausnahme der Provinzen Aydin, Izmir und Mugla und Antalya)
  • Usbe­ki­stan
  • Ver­ei­nig­te Arabische Emirate
  • Vietnam

Ozeanien

  • Aus­tra­li­en
  • Cook­in­seln
  • Fidschi
  • Kiribati
  • Mau­re­ta­ni­en
  • Mikro­ne­si­en
  • Nauru
  • Neu­see­land
  • Palau
  • Papua-Neuguinea
  • Salomonen
  • Samoa
  • Tonga
  • Tuvalu
  • Vanuatu

Europa

  • Albanien
  • Andorra
  • Armenien
  • Aser­bai­dschan
  • Belgien (gilt nur für die Haupt­stadt Brüssel und in die Provinz Antwerpen)
  • Belarus
  • Bosnien und Her­ze­go­wi­na
  • Bulgarien (gilt nur für die Ver­wal­tungs­be­zir­ke Bla­goev­grad und Dobritsch)
  • Frank­reich (gilt nur für die Regionen Île-de-France und Provence-Alpes-Côte-d’Azur)
  • Georgien
  • Kroatien (gilt nur für Šibenik-Knin und Split-Dalmatien)
  • Kosovo
  • Mon­te­ne­gro
  • Republik Moldau
  • Nord­ma­ze­do­ni­en
  • Rumänien (gilt nur für die Kreise Argeș, Bacău, Bihor, Brăila, Brașov, Buzău, Dâmbovița, Galați, Gorj, Ilfov, Neamț, Prahova, Vâlcea, Vaslui und Vrancea sowie die Haupt­stadt Bukarest)
  • Russland
  • Serbien
  • Spanien (mit Ausnahme der Kanaren)
  • Türkei (mit Ausnahme der Provinzen Aydin, Izmir und Mugla und Antalya)
  • Ukraine

Nord-und Mittelamerika

  • Antigua und Barbuda
  • Bahamas
  • Barbados
  • Belize
  • Costa Rica
  • Dominica
  • Domi­ni­ka­ni­sche Republik
  • El Salvador
  • Grenada
  • Guatemala
  • Haiti
  • Honduras
  • Jamaika
  • Kanada
  • Kuba
  • Mexiko
  • Nicaragua
  • Panama
  • Peru
  • Kitts und Nevis
  • Lucia
  • Vincent und die Gre­na­dinen
  • Trinidad und Tobago
  • USA

Südamerika

  • Argen­ti­ni­en
  • Bolivien
  • Brasilien
  • Chile
  • Ecuador
  • Guyana
  • Kolumbien
  • Paraguay
  • Suriname
  • Uruguay
  • Venezuela
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.