Advocard Rechtschutz - Arbeitsrechtsschutz

Rufen Sie uns an unter 040 / 23 73 10

Arbeitsrechtsschutz bei ADVOCARD

Sie befinden sich hier:

Warum Arbeitsrechtsschutz?

Damit Sie im Job gelassen bleiben können

Streit um den Urlaubsanspruch, Ungereimtheiten im Arbeitszeugnis, Kündigung oder Mobbing – im Arbeitsalltag kann es schnell zu Situationen kommen, in denen Sie sich ungerecht behandelt fühlen. Arten diese Streitigkeiten aus, landet der Fall vor Gericht. Und das kann richtig teuer werden. Egal, ob Sie Kläger oder Beklagter sind: Ein Arbeitsrechtsschutz hilft Ihnen, damit Sie nicht auf Ihren Kosten sitzenbleiben.

Wie kann ein Arbeitsrechtsschutz helfen?

Da Sie im Beruf nicht selten am kürzeren Hebel sitzen, lohnt sich eine Rechtsschutzversicherung als starker Partner an Ihrer Seite. Mit einem Arbeitsrechtsschutz können Sie sich aber nicht nur vor hohen Kosten im Rechtsstreit schützen. Darüber hinaus bietet eine Rechtsschutzversicherung Hilfe bei der Suche nach einem Fachanwalt und gibt hilfreiche Tipps.

Mediation: Vertragen statt Klagen

Ein Streit mit dem Arbeitgeber muss nicht immer vor Gericht landen. In einem Mediationsverfahren lassen sich rechtliche Konflikte auch ohne das Einschalten eines Gerichts lösen. Gerade, wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer weiterhin zusammen arbeiten möchten, ist eine außergerichtliche Einigung sinnvoll. Bei der Mediation unterstützt ein neutraler Mediator beide Konfliktparteien dabei, eine einvernehmliche Lösung zu finden, die für beide vorteilhaft ist. Das ist schneller als ein komplexes Gerichtsverfahren. Auch dabei unterstützt ein Arbeitsrechtsschutz: Der Rechtsschutzversicherer hilft bei der Suche nach einem passenden Mediator und übernimmt die Kosten der Mediation.

Rechtsschutz-Lexikon

Die wichtigsten Begriffe, einfach erklärt. Von A wie ADVOCARD bis Z wie Zulassung.


Prozesskosten­rechner

So teuer kann ein Verfahren werden. Mögliche Kosten vorab berechnen!


ADVOCARD-360°-PRIVAT

Der umfassende Rundumschutz für alle Lebenslagen. Ob im privaten Bereich, im Verkehr, Beruf oder rund um Ihre Wohnung.



Arbeitsrechtsschutz – weil ein Rechtsstreit teuer wird

Ärger zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber kann schnell vor Gericht enden: Im Jahr 2013 wurden laut Statistischem Bundesamt 403.457 Fälle rund ums Arbeitsrecht verhandelt. Die dabei entstehenden Verfahrens- und Anwaltskosten gehen oft in die Tausende. Abmahnungen schlagen schnell in Höhe eines vollen Monatsgehalts zu Buche und Kündigungsschutzklagen werden häufig mit einem Streitwert von bis zu drei vollen Bruttomonatsgehältern bemessen. Das wird teuer! Ohne Arbeitsrechtsschutz bleiben Sie auf den hohen Kosten sitzen. Denn unabhängig vom Ausgang des Verfahrens trägt jede Partei bei arbeitsrechtlichen Streitigkeiten in der 1. Instanz selbst die eigenen Anwalts- und Gerichtskosten.

Gehalt, Kündigung und Zeugnisse

Streitthemen im Job gibt es viele. Besonders häufig gibt es Ärger mit dem Chef, wenn es ums Gehalt geht. Im Jahr 2014 ging es bei 45,1 Prozent der gerichtlichen Verhandlungen um vermeintlich unangemessene Gehälter. Kündigungen aus betrieblichen Gründen waren mit 27,1 Prozent ebenfalls ein häufiges Streitthema. Verhaltensbedingte (6,5 Prozent) und personenbedingte (2 Prozent) Kündigungen führten hingegen seltener zum Streit vor Gericht als beispielsweise Uneinigkeit über das Arbeitszeugnis (14,2 Prozent). In solchen Fällen ermöglicht ein Arbeitsrechtsschutz, dass Sie Ihr gutes Recht verteidigen können, ohne sich um das Kostenrisiko zu sorgen, denn Anwalts- und Gerichtskosten bleiben Ihnen erspart.

Fallbeispiel: Überstunden: Ausbezahlen lehnt der Chef ab

Mietrechtsschutz - Beispiel Überstunden

Seit zwei Jahren arbeitet der Mitarbeiter einer kleineren Spedition im Unternehmen. Die Geschäfte laufen gut und so sitzt er oft länger im Büro als er eigentlich gemäß Arbeitsvertrag müsste, um die Arbeit zu erledigen. Die Mehrarbeit wird zur Dauersituation, so dass sich sein Zeitguthaben auf 200 Stunden summiert hat. Aber sein Vorgesetzter sichert dem Speditions-Mitarbeiter mündlich zu, dass man dafür eine Lösung finden wird. Doch nachdem der Chef das Unternehmen plötzlich gewechselt hat, wird der Mitarbeiter und ADVOCARD-Kunde auf die hohe Überstundenzahl angesprochen. Die Geschäftsleitung lehnt eine Vergütung der geleisteten Mehrarbeit ab. Auch das Abbummeln wird in dem Ausmaß nicht genehmigt. Der Mitarbeiter macht von seinem Arbeitsrechtsschutz Gebrauch.

Was kostet das?

In der gerichtlichen Auseinandersetzung bekommt der Kunde zwar Recht, jedoch entstehen ihm Anwaltskosten in Höhe von 992,22 Euro. Mit einem Arbeitsrechtsschutz bleibt er aber auf diesen Kosten nicht sitzen.


Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichtsverfahren lösen.


ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.


ADVOCARD Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie Sie monatlich hilfreiche Rechtstipps für den Alltag aus unserem Online-Magazin Streitlotse.