Zwangs­ur­laub: Wann der Arbeit­ge­ber ihn anordnen darf. Eine rote Pin-Nadel steckt in der Igor Negovelov, Fotolia

29. September 2016, 9:54 Uhr

Urlaubs­pla­nung Zwangs­ur­laub: Wann der Arbeit­ge­ber ihn anordnen darf

Zwangsurlaub ist nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Der Arbeitgeber muss bei der Urlaubsplanung grundsätzlich die Wünsche der Arbeitnehmer berücksichtigen. Gibt es wichtige Gründe, darf der Chef jedoch für einen Teil des Jahresurlaubs bestimmen, wann dieser zu nehmen ist.

Bei der Urlaubsplanung haben Sie als Arbeitnehmer mitzureden. Ein Rechtsschutz stärkt Ihre Position. >>

Zwangs­ur­laub: Darf der Chef Sie in den Urlaub schicken?

Zwangsurlaub bedeutet, dass der Arbeitgeber einen oder mehrere Arbeitnehmer in den Urlaub schickt, obwohl diese keinen Antrag auf Erholungsurlaub gestellt haben. Der Arbeitgeber gibt in diesem Fall vor, wann und wie lange Urlaub zu nehmen ist. Dies darf er jedoch nicht ohne Weiteres. Laut § 7 Absatz 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) sind die Wünsche des Arbeitnehmers bei der zeitlichen Festlegung immer zu berücksichtigen – es sei denn, "dringende betriebliche Belange" stehen dem entgegen.

In vielen Anwaltskanzleien oder Arztpraxen ist es zum Beispiel üblich, dass die Angestellten zum großen Teil dann Urlaub nehmen müssen, wenn der Arzt oder Anwalt auch Urlaub hat, da es in diesem Zeitraum in der Regel deutlich weniger zu tun gibt. Dies ist rechtlich nicht zu beanstanden. Ist in einem Betrieb hingegen nur die Auftragslage schlecht, hat der Arbeitgeber in der Regel nicht das Recht, Zwangsurlaub anzuordnen, denn dies fällt unter das Betriebsrisiko.

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!Urlaub bereits genommen – und nun?

Rechtlich verhält es sich beim Zwangsurlaub wie beim normalen Erholungsurlaub: Der Gehaltsanspruch läuft unverändert weiter, und die Urlaubstage werden vom Jahresurlaubskontingent abgezogen. Wenn Sie in diesem Jahr bereits den überwiegenden Teil Ihrer Urlaubstage genommen haben und der Arbeitgeber dann Zwangsurlaub anordnet, dürfen Sie daraus keinen Schaden haben. Der Arbeitgeber muss Sie für die Dauer des Zwangsurlaubs bezahlt freistellen und darf gemäß § 7 BUrlG auch nicht verlangen, dass Sie dafür bereits Urlaubstage aus dem nächsten Jahr in Anspruch nehmen.

Beispiel Betriebs­fe­ri­en: Das darf der Arbeit­ge­ber

Zwangsurlaub wird oft im Rahmen von Betriebsferien angeordnet. Auch hier gelten bestimmte Regeln und Voraussetzungen: So muss der Arbeitgeber eine bestimmte Ankündigungsfrist einhalten, bevor er den Betrieb vorübergehend schließt. Er darf nicht den kompletten Jahresurlaub seiner Mitarbeiter durch Betriebsferien verplanen, und bereits auf Wunsch des Arbeitnehmers genehmigter Urlaub darf davon nicht berührt werden.

Mehr zum Thema Betriebsferien lesen Sie in diesem Streitlotse-Ratgeber.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema: Urlaubsanspruch

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.