Krankmeldung an die Krankenkasse: Was Arbeitnehmer wissen müssen © Fotolia/PeJo

29. Juni 2022, 9:30 Uhr

So geht’s richtig Krank­mel­dung an die Kran­ken­kas­se: Was Arbeit­neh­mer wissen müssen

Eigentlich möchtest du dir nur die Decke über den Kopf ziehen und dich in Ruhe auskurieren. Doch als Arbeitnehmer musst du dich im Krankheitsfall auch um einige Formalitäten kümmern. Dazu gehört auch, dass die Krankenkasse rechtzeitig von deiner Krankmeldung erfährt. Ansonsten kann es später Stress beim Krankengeld geben.

Alle Informationen zur Arbeitsrechtsschutz von ADVOCARD

Damit du dich auf deine Genesung konzentrieren kannst: Wir kümmern uns im Streitfall um die rechtlichen Angelegenheiten. >>

Wozu braucht die Kran­ken­kas­se eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?

Zugegeben: Der ganze bürokratische Aufwand, der mit einer Krankschreibung verbunden ist, kann ganz schön nerven. Dass der Arbeitgeber zeitnah eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) sehen will, ist für die meisten Angestellten noch nachvollziehbar, schließlich muss er das Gehalt weiter zahlen. Aber warum auch noch eine Krankmeldung an die Krankenkasse schicken?

Der Grund ist ein ganz ähnlicher – es geht ums Geld. Genauer gesagt ums Krankengeld. Wenn du so lange arbeitsunfähig bist, dass die Gehaltsfortzahlung des Arbeitgebers endet und du ins Krankengeld rutschst, musst die bisherige Arbeitsunfähigkeit fristgerecht und lückenlos bei der Krankenkasse gemeldet worden sein. Ansonsten kann das Auswirkungen auf deinen Krankengeldanspruch haben. Im schlechtesten Fall kann das Krankengeld sogar vollständig ausgesetzt werden, solltest du die Krankmeldung bei der Krankenkasse vergessen.

Gemäß § 49 Absatz 1 Nr. 5 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V) waren Arbeitnehmer bisher grundsätzlich verpflichtet, spätestens eine Woche nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit eine Bescheinigung darüber bei ihrer Krankenkasse einzureichen.

Wie läuft es mit der elek­tro­ni­schen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?

Diese Pflicht zur Krankmeldung bei der Kasse soll für Arbeitnehmer jedoch künftig entfallen. Dafür sorgt – eigentlich – die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Theoretisch sollen Ärzte bereits jetzt (Stand: Juni 2022) Krankschreibungen direkt auf digitalem Weg an die Krankenkassen übermitteln. Allerdings sind noch nicht alle Arztpraxen technisch entsprechend ausgerüstet. Deshalb dürfen sie übergangsweise noch den alten „gelben Schein” ausstellen, den du dann selbst bei deiner Krankenkasse einreichen musst.

Das kann für Verunsicherung sorgen – etwa, wenn sich Patienten darauf verlassen, dass die Arztpraxis ihre Krankmeldung bei der Krankenkasse einreicht, dies aber nicht oder zu spät geschieht. In einem solchen Fall klagte eine Arbeitnehmerin, der aus diesem Grund das Krankengeld verzögert ausgezahlt worden war, und erhielt im Januar 2022 vor dem Sozialgericht Dresden Recht (AZ S 45 KR 575/21). Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Du solltest dich also vorerst noch nicht darauf verlassen, dass die Krankenkasse die Krankmeldung automatisch erhält. Wenn du krankgeschrieben wirst, frage sicherheitshalber beim Arzt nach, ob die Praxis die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung digital übermittelt. Ist sie dazu noch nicht in der Lage, bist du als Versicherter nämlich nach wie vor in der Pflicht.

Kran­ken­kas­sen akzep­tie­ren papier­lo­se „gelbe Scheine”

Selbst wenn du dich noch selbst darum kümmern musst, dass die Krankmeldung rechtzeitig an die Krankenkasse geht, kannst du dir den Weg zur Post oft sparen. Die meisten Krankenkassen bestehen nicht mehr darauf, den gelben Schein im Original zu erhalten. Oft reicht es aus, ein leserliches Foto davon zu machen und per Mail zu schicken oder auf der Website oder in der App der Krankenkasse hochzuladen.

FAZIT
  • Theo­re­tisch liegt die Pflicht zur Über­mitt­lung der Arbeits­un­fä­hig­keit an die Kran­ken­kas­se mit der Umstel­lung auf die eAU mitt­ler­wei­le beim Arzt.
  • Wenn der Arzt­pra­xis die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen für die elek­tro­ni­sche AU noch fehlen, müssen Arbeit­neh­mer die Krank­mel­dung innerhalb einer Woche ab Aus­stel­lung selbst an die Kran­ken­kas­se schicken.
  • Vielen Kran­ken­kas­sen reicht ein leser­li­ches Foto des gelben Scheins in digitaler Form aus.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.