Arzt und Patient schauen gemeinsam in einen Buchkalender. © istock.com/Artfully79

5. Oktober 2021, 8:00 Uhr

Darf ich eigentlich? Kann ich mich rück­wir­kend krank­schrei­ben lassen?

Du fühlst dich schon seit Tagen nicht gut, hast dich bei der Arbeit krank gemeldet und gehst nun zum Arzt, um dir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) ausstellen zu lassen. Aber kann dich der Arzt auch rückwirkend krankschreiben, um die Tage mit abzudecken, an denen du schon bei der Arbeit gefehlt hast? Hier liest du, in welchen Fällen und für wie lange das möglich sein kann.Alle Informationen zur Arbeitsrechtsschutz von ADVOCARD

Ärger mit dem Arbeitgeber, weil die Krankschreibung zu spät kam? Wir stärken deine Rechte. >>

Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gung muss recht­zei­tig vorliegen

Als Arbeitnehmer hast du im Krankheitsfall folgende Pflichten gegenüber deinem Arbeitgeber:

Mehr zu deinen Rechten und Pflichten bei einer Krankmeldung liest du hier. >>

Voraussetzung für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist üblicherweise, dass du persönlich von einem Arzt untersucht wurdest. Aber was, wenn du es nicht innerhalb von drei Tagen zum Arzt geschafft hast? Da wäre es doch praktisch, wenn der Arzt dir nachträglich bescheinigen könnte, dass du schon länger erkrankt bist.

INFO

Telefonische Krankschreibung während der Corona-Pandemie

Normalerweise muss ein Arzt dich persönlich sehen, damit er dich krankschreiben kann. Während der Zeit der Corona-Pandemie ist aber bei leichten Atemwegserkrankungen die telefonische Krankschreibung möglich. Nach derzeitiger Regelung geht das noch bis mindestens 31. März 2022.

Rück­wir­kend krank­schrei­ben lassen: Wann und für wie lange ist das möglich?

Die Krankenkassen haben Arbeitsunfähigkeits-Richtlinien (AU-RL) aufgestellt, die die Ärzte beachten müssen, wenn sie jemanden krankschreiben. § 5 Absatz 3 der AU-RL legt fest:

  • Die Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­ni­gung darf nor­ma­ler­wei­se nicht in die Zeit vor dem ersten Arzt­be­such zurückdatiert
  • Dass ein Patient rück­wir­kend krank­ge­schrie­ben wird, ist gemäß der Richt­li­nie nur in Aus­nah­me­fäl­len möglich. Und dann auch nur für maximal drei Tage. Das Wochen­en­de zählt dabei mit.

Ärzte sind verpflichtet, jeden Fall einer rückwirkenden Krankschreibung genau zu prüfen und zu hinterfragen. Nur wenn sie überzeugt sind, dass es einem Patienten nicht möglich war, früher für eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in die Praxis zu kommen, dürfen sie ihn nachträglich krankschreiben. Ist deine Erklärung für den Arzt nicht nachvollziehbar, kann er sich weigern. Denn: Wenn Ärzte mit rückdatierten AUs zu freigiebig umgehen, kann ihnen selbst juristischer Ärger drohen.

Recht­zei­tig handeln, um Ärger mit der Krank­schrei­bung zu vermeiden

Wenn du es krankheitsbedingt tatsächlich nicht schaffst, zu Arzt zu gehen, aber die AU dringend brauchst, solltest du nicht auf die rückwirkende Krankschreibung vertrauen. Am besten rufst du gleich in der Arztpraxis an, schilderst dein Problem und fragst nach einer Lösung. Vielleicht ist ein Hausbesuch möglich.

Wichtig auch: Informiere deinen Arbeitgeber über die Situation und halte ihn auf dem Laufenden. Vermutlich findet ihr gemeinsam eine Lösung, wenn du gleich mit offenen Karten spielst. Solltest du dennoch Probleme mit deinem Chef bekommen, kann ein Berufs-Rechtsschutz helfen.

FAZIT
  • Ärzte dürfen Patienten nor­ma­ler­wei­se nicht rück­wir­kend krank­schrei­ben. Das geht nur in Aus­nah­me­fäl­len und nach gründ­li­cher Abwägung.
  • Die rück­wir­ken­de Krank­schrei­bung ist dann für maximal drei Tage möglich.
  • Als Arbeit­neh­mer solltest du bei einer Erkran­kung recht­zei­tig handeln: Den Arbeit­ge­ber infor­mie­ren und beim Arzt nach­fra­gen, welche Mög­lich­kei­ten es für eine AU gibt, wenn du nicht in die Praxis kommen kannst.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.