glückliches Kind mit Pusteblume auf einer Wiese im Sonnenschein © iStock.com/romrodinka

12. Mai 2021, 8:00 Uhr

Durch­at­men Kin­der­bo­nus 2021: Aus­zah­lung, Steuer und andere Rege­lun­gen

Für viele Eltern ist die Corona-Pandemie zu einer Belastungsprobe geworden. Sowohl finanziell, aufgrund von Kurzarbeit, Jobverlust oder angeordneten Geschäftsschließungen –  aber auch mental durch Homeschooling und weggefallene Betreuungs- und Freizeitangebote. Deshalb zahlt die Bundesregierung Familien mit Kindern 2021 erneut einen sogenannten Kinderbonus. Der fällt allerdings geringer aus als der Zuschuss im vergangenen Jahr.

Schutz allen Lebenslagen: Auf uns kannst du dich verlassen. >>

Noch einmal 150 Euro Kin­der­bo­nus im Mai 2021

Ende 2020 bekamen Eltern zusätzlich zum regulären Kindergeld 300 Euro Unterstützung vom Staat für jedes ihrer Kinder. Da die Pandemie noch immer nicht beendet ist und Eltern nach wie vor einiges abverlangt, legt die Bundesregierung nach und zahlt im Mai 2021 erneut einen Kinderbonus aus. Diesmal gibt es einmalig 150 Euro pro kindergeldberechtigtem Kind.

Vor­aus­set­zun­gen für den Kin­der­bo­nus 2021

Den zweiten Corona-Kinderbonus gibt es für jedes Kind, das im Jahr 2021 mindestens einen Monat Anspruch auf Kindergeld hat beziehungsweise hatte.Alle Informationen zur Privat-Rechtsschutzversicherung von ADVOCARD

  • Das heißt, auch für noch unge­bo­re­ne Kinder erhältst du den Zuschuss, wenn sie vor Ende 2021 auf die Welt kommen.
  • Auch wenn du für dein Kind im Mai kein Kin­der­geld mehr bekommen hast, weil es bei­spiels­wei­se im März sein Studium abge­schlos­sen hat, wird der Kin­der­bo­nus aus­ge­zahlt.

Eltern brauchen den Kinderbonus nicht zu beantragen. Die Auszahlung soll automatisch ab Mitte Mai in einer separaten Überweisung wenige Tage nach der üblichen Kindergeldzahlung erfolgen. In Fällen, in denen im Monat Mai kein Anspruch auf Kindergeld bestand, wird der Bonus allerdings erst später im Jahr überwiesen.

Wie wird der Kin­der­bo­nus bei getrenn­ten Eltern gehand­habt?

Den Kinderbonus erhält der Elternteil, der auch das Kindergeld bekommt. Bei getrennt lebenden beziehungsweise geschiedenen Eltern ist also in der Regel entscheidend, bei wem der gemeinsame Nachwuchs überwiegend lebt. Zahlt ein getrennt lebender Elternteil Unterhalt, dann wird die Hälfte des Kindergelds davon abgezogen. Beim Wechselmodell teilen sich die Eltern das Kindergeld meist, obwohl nur einer von ihnen diese Zuwendung erhält. Für den Kinderbonus sollte diese Praxis genauso angewendet werden.

Auf den staatlichen Unterhaltsvorschuss wird der Kinderbonus nicht angerechnet. Alleinerziehende, deren Ex-Partner ihren Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommen, bekommen den Kinderbonus sowie den Vorschuss in voller Höhe.

Übrigens: Alleinerziehende erhalten neben dem Kinderbonus zusätzlich steuerliche Vergünstigungen. Ihr Entlastungsbetrag soll 2020 und 2021 von 1.908 Euro auf 4.000 Euro ansteigen.

Wie sieht es steu­er­lich beim Kin­der­bo­nus aus?

Der Kinderbonus ist steuerfrei, muss aber in der Steuererklärung in der Anlage Kind angegeben werden. Denn der Kinderbonus soll in erster Linie Familien mit vergleichsweise geringen finanziellen Mitteln helfen. Gut verdienende Eltern hingegen werden wenig bis gar nicht davon profitieren. Deshalb wird der Kinderbonus – wie auch das Kindergeld – steuerlich mit dem Kinderfreibetrag verrechnet werden.

Freibetrag

© iStock.com/Pusteflower9024

12Das macht das Finanzamt, nachdem es die Steuererklärung bekommen hat. Dabei prüft es, wovon die Eltern bei der Berechnung der Einkommensteuer unterm Strich mehr haben: vom Freibetrag oder vom Kindergeld inklusive Bonus. Ist das Kindergeld höher, wird der Freibetrag nicht angerechnet. Liegt der Vorteil beim Kinderfreibetrag, addiert der Fiskus im Steuerbescheid die Differenz zum Kindergeld hinzu.

Bis zu welcher Einkommenshöhe Familien vom Kinderbonus profitieren, lässt sich nach Informationen des Lohnsteuerhilfevereins Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) nicht pauschal sagen. Nach einer Beispielrechnung des VLH  hat ein Paar mit zwei Kindern ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 85.974 Euro bei gemeinsamer Veranlagung keinen Vorteil mehr von dem Zuschlag. Ab dieser Schwelle aufwärts sei der Vorteil aus dem Kinderfreibetrag größer als aus dem Kinderbonus.

Umgekehrt profitieren Eltern mit zwei Kindern und einem Jahreseinkommen bis 69.040 Euro voll von den 2 x 150 Euro aus dem Kinderbonus. Je mehr sie über diese Grenze hinaus verdienen, desto weniger bleibt davon übrig.

FAZIT
  • Der Kin­der­bo­nus 2021 beträgt 150 Euro je Kind.
  • Er wird Eltern auto­ma­tisch für alle ihre Kinder gezahlt, für die sie im Jahr 2021 zumindest in einem Monat Anspruch auf Kin­der­geld haben.
  • Der Kin­der­bo­nus wird steu­er­lich mit dem Kin­der­frei­be­trag ver­rech­net.
  • Familien mit geringem Einkommen pro­fi­tie­ren deshalb stärker vom Kin­der­bo­nus als Gut­ver­die­ner.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.