Liste Sergey Nivens, Fotolia

27. November 2015, 16:16 Uhr

Liste Kon­flikt­lö­sung – So geht Streiten richtig!

Streit belastet und drückt auf’s Gemüt. Dabei ist eine schnelle und friedliche Konfliktlösung eigentlich ganz einfach. Denn während destruktive Kritik, Uneinsichtigkeit und unangebrachte Wortwahl in einer Diskussion wenig zielführend sind, können die richtige Herangehensweise und Formulierung zu einer schnellen Konfliktlösung beitragen. Mit diesen sechs einfachen Regeln zum richtigen Streiten fühlt sich kein Streitgegner angegriffen

1. Du und ich

Wenn Sie mit Ihrem Gegenüber streiten, versuchen Sie, den Satz nicht mit „Du“ oder „Sie“ zu beginnen. Schnell klingen ein „Du hast den Müll mal wieder nicht runter gebracht“ oder „Sie hören mir einfach nicht zu“ wie eine Anklage. Das treibt Ihren Streitgegner in die Ecke und er fühlt sich herausgefordert. Dabei geht Konfliktlösung ganz einfach: Fangen Sie Ihre Sätze besser mit „Ich“ an und überlegen, warum Sie sich verletzt oder missverstanden fühlen.

2. Sachlich bleiben, Beleidigungen vermeiden

Haben Sie sich erst einmal richtig in Rage geredet, ist schnell ein böses Wort über Ihre Lippen gerutscht. Beleidigungen behindern jedoch eine schnelle Konfliktlösung und heizen den Streit erst richtig an. Bleiben Sie ruhig und verzichten Sie auf Beschimpfungen, die unter die Gürtellinie gehen.

3. Vergangenes ruhen lassen

Natürlich ist es ärgerlich, wenn Sie zum wiederholten Mal auf herumliegende Socken oder verspätete Deadlines aufmerksam machen müssen. Was gestern geschehen ist, sollte im Jetzt keine Rolle spielen. Beschränken Sie sich auf den aktuellen Grund Ihres Streits und seien Sie nicht nachtragend, nur um etwas zu sagen zu haben.

4. Kein Platz für Verallgemeinerungen

Ebenso verhält es sich mit Pauschalisierungen, denn niemand vergisst „immer“ den Müll herunterzubringen oder hat noch „nie“ das Fahrtenbuch ausgefüllt. Konfliktlösung bedeutet, dass Sie auf konkrete Beispiele aufmerksam machen, ohne dabei nachtragend zu sein. Falls möglich, schlagen Sie gern einen Kompromiss oder eine Alternative vor, um Streit beim nächsten Mal zu vermeiden.

5. Ruhig zuhören und ausreden lassen

Lässt Ihr gegenüber Dampf ab und erklärt, was ihn an einer Situation oder Ihrem Verhalten stört, dann hören Sie geduldig zu. Auch, wenn es ungewohnt oder schmerzhaft ist: Geben Sie Ihrem Freund, Kollegen oder Partner im Sinne der Konfliktlösung die Gelegenheit, seine Sicht der Dinge und Gefühle zu äußern. Bleiben Sie ruhig und nutzen Sie den Moment, sich über das Gesagte Gedanken zu machen. Versuchen Sie, die Ansichten des anderen nachzuvollziehen. Danach sind Sie an der Reihe und können Ihre Meinung in Ruhe dazu äußern. Sie wollen in Ihrem Plädoyer ja auch nicht unterbrochen werden.

6. Kompromiss finden

In zwischenmenschlichen Beziehungen gibt es immer unterschiedliche Meinungen. Was für den einen richtig ist, ist für den anderen wiederum falsch. Seien Sie also offen für neue Wege und versuchen Sie einen Kompromiss zu finden, der für beide Streitparteien annehmbar ist. Wenn keiner völlig und jeder nur ein wenig von seinem Standpunkt abrücken muss, ist dies manchmal der beste Weg für eine Konfliktlösung.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.