Wer haftet bei Ver­let­zun­gen? Clemens Schüßler, Fotolia

16. Februar 2015, 9:08 Uhr

Wer haftet bei Ver­let­zun­gen? Kar­ne­vals­um­zug an Rosen­mon­tag: Wenn Kamelle ins Auge geht…

Helau und Alaaf! Für echte Jecken steht der Karnevalsumzug am Rosenmontag auf dem Pflichtprogramm: Mit vielen fröhlichen Menschen am Straßenrand feiern und den spektakulären Festwagen zuschauen, wie sie durch die Straßen der Karnevalshochburgen rollen. Natürlich darf Kamelle dabei nicht fehlen! Nicht nur die kleinen Jecken freuen sich über Bonbons und andere Leckereien, die an Karneval von den Wagen geworfen werden – doch was wenn mal etwas ins Auge geht?

Wenn der Bonbon-Regen zum Hagel wird, sind Sie besser gut abgesichert. >>

Werfen von Kamelle erlaubt

Gerade in karnevalsvernarrten Regionen sollte jeder, der an Rosenmontag einen Karnevalsumzug besucht, damit rechnen, dass Kamelle von den Festwagen geworfen werden. Das Amtsgericht Eschweiler stufte bereits 1986 in einem Urteil (AZ 6 C 599/85) das Werfen von kleineren Gegenständen bei einem Karnevalsumzug als sozial übliche und allgemein geduldete Verhaltensweise ein: Es handele sich meist um Wurfgeschosse, von denen nur eine relativ geringe Gefahr ausgehe – das Werfen von Kamelle gehört zum Karneval dazu und ist zumindest im Rheinland erlaubt.

Wer haftet, wenn Sie beim Kar­ne­vals­um­zug verletzt werden?

Sollten Sie beim Umzug durch eine Kamelle verletzt werden, haben Sie in der Regel keinen Anspruch auf Schadensersatz. Jeder Zuschauer, der den Festwagen vom Straßenrand aus zuschaue, wisse, dass die Gefahr besteht, leichte Verletzungen zu erleiden, bestimmte das Amtsgericht Köln in einem Urteil (AZ 123 C 254/10) zur Haftungsfrage. Werfer können nur dann haftbar gemacht werden, wenn sie grob fahrlässig gehandelt haben – mit einer Haftpflichtversicherung stehen Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite. Natürlich können Sie sich als Zuschauer auch selbst schützen, indem Sie sich in Bereiche außerhalb der Wurfweite begeben und von dort das bunte Treiben beobachten.

Rutsch­ge­fahr und Rem­pe­lei­en: Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie ruhig

Wo viele Menschen sind, ist es oft eng. Kleine Rempeleien und verschüttete Getränke gehören zu einem Karnevalsumzug deshalb genauso dazu wie etwa der Kamelle-Regen. Die damit einhergehende Verletzungsgefahr durch Ausrutschen kann bei solchen Veranstaltungen nicht komplett vermieden werden, entschied das Oberlandesgericht Köln (AZ 19 U 7/02). Eine Klage auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld hat hier vermutlich nur wenig Aussicht auf Erfolg. Außerdem sollten Sie sich nicht auf Streit mit Mitfeiernden einlassen: Wo Alkohol getrunken wird, steigt leider auch oft das Streitpotenzial. Versuchen Sie Ruhe zu bewahren, wenn Sie mit einem anderen Jecken aneinandergeraten sollten und die Situation mit Humor zu nehmen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.