Junge Frau schläft hinter dem Steuer und hat ihren Kopf auf ein Kopf­kis­sen gelegt © iStock.com/Dima Berlin

19. März 2021, 8:00 Uhr

Darf ich eigent­lich? Kombi statt Cam­ping­platz: Darf man im Auto über­nach­ten?

Auf einer längeren Reise einfach rechts ranfahren und im eigenen Auto übernachten, statt ein Hotelzimmer zu nehmen – ist das erlaubt oder verboten? Wie die Rechtslage in Deutschland und in einigen europäischen Nachbarländern aussieht, erfährst du hier.

Probleme mit den Behörden? Wir stehen an deiner Seite. >>

Darf ich im Auto schlafen? Es kommt darauf an, wo es steht

Alle Informationen zu der privaten Rechtsschutzversicherung von ADVOCARD

Grundsätzlich ist es in Deutschland erlaubt, im Auto zu übernachten. Wenn die Müdigkeit zu groß und das Ziel noch zu weit entfernt ist, kannst du unterwegs anhalten und ein paar Stunden im Auto schlafen, bis du dich wieder fit fühlst und weiterfahren kannst. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) verbietet das nicht. Du handelst sogar verantwortlich, wenn du eine Pause einlegst, bevor es zum gefährlichen Sekundenschlaf am Steuer kommt.

Allerdings kommt es darauf an, wo du dein Auto parkst, bevor du dich darin zur Ruhe begibst. Die Grundregeln:

  • Nicht ohne Erlaubnis auf fremden Pri­vat­grund­stü­cken über­nach­ten.
  • Nicht in Hal­te­ver­bots­zo­nen oder ohne Park­schein auf einem kos­ten­pflich­ti­gen Parkplatz über­nach­ten. Sonst könntest du am nächsten Tag mit einem Knöllchen an der Wind­schutz­schei­be aufwachen.
  • Vorsicht bei land­wirt­schaft­lich genutzten Flächen: Hin­ter­lässt du Rei­fen­spu­ren im Acker oder zerstörst Pflanzen, droht Ärger mit dem Bauern.

Du hast Alkohol getrunken? Dann schlafe lieber nicht auf dem Fahrersitz, während der Schlüssel steckt. Das könnte als Fahrversuch in betrunkenem Zustand gewertet werden, wenn dich die Polizei entdeckt.

Willst du an der Autobahn übernachten, solltest du dir auf dem Rastplatz oder Autohof einen Stellplatz suchen, der ausdrücklich für Pkw ausgeschildert ist. Denn Lkw-Stellplätze werden von Berufskraftfahrern benötigt, die ihre gesetzlichen Ruhezeiten einhalten müssen.

Urlaub im Auto: Hier ist Vorsicht geboten

In Corona-Zeiten ist es stets ungewiss, ob und wann Hotels und Pensionen in den Urlaubsorten geöffnet sein werden. Wer trotzdem durch Deutschland reisen möchte, kann dann doch einfach im eigenen Auto schlafen – oder?

Ganz so einfach ist es nicht: Mehrere Nächte hintereinander an derselben Stelle zu parken und dort im Auto zu schlafen, ist zwar gemäß StVO grundsätzlich auch nicht verboten. Es könnte aber sein, dass sich Anwohner davon gestört fühlen und die Polizei informieren.

Hinzu kommt, dass bei längeren Aufenthalten zwangsläufig irgendwann gegessen werden muss, Müll anfällt und Toilettengänge notwendig werden. Stehst du mit deinem Auto nicht auf einem Campingplatz, sondern mitten in einem Ort oder am Feldrand, ist das kaum möglich, ohne unangenehm aufzufallen. Daher könnte es sein, dass du als Dauer-Autocamper bald Besuch von der Polizei oder dem Ordnungsamt bekommst.

Absolut tabu ist es, Müll in der Umgebung zu hinterlassen oder das nächste Gebüsch als Toilette zu benutzen. Dafür droht ein Bußgeld. Die Behörden können dir dann zudem untersagen, an dieser Stelle weiter zu übernachten.

Anders sieht es aus, wenn du täglich weiterreist und immer nur für eine Nacht an einer Stelle stehst. Wenn du dich dabei den Anwohnern gegenüber rücksichtsvoll verhältst, keinen Müll hinterlässt und dein Auto nur dort abstellst, wo es erlaubt ist, ist dagegen rein rechtlich kaum etwas zu sagen. Der mangelnde Komfort gegenüber einem Campingplatz, auf dem immerhin Mülltonnen und Toiletten bereitstehen, ist natürlich eine andere Sache.

Junges Paar schläft im Van unter einer Lichterkette im Freien

© iStock.com/Georgijevic

Auf Aus­lands­rei­sen: Wo du im Auto über­nach­ten darfst und wo nicht

Du planst eine Tour durch Europa und möchtest günstig übernachten? Möglichst im eigenen Auto? Auch wenn die Corona-Beschränkungen dich nicht an der Grenze stoppen, ist das nur in den wenigsten Ländern Europas entspannt und problemlos möglich, sofern du dafür keinen Campingplatz ansteuerst. Hier ein Überblick:

Relativ unproblematisch ist das Übernachten im Auto in Norwegen und Schweden: Wer dort an öffentlichen Orten eine Nacht im eigenen Wagen verbringt, muss aufgrund des sogenannten “Jedermannsrechts” in der Regel nicht mit Konsequenzen rechnen – vorausgesetzt, er stört niemanden.

In Dänemark dagegen ist es ausdrücklich verboten, außerhalb von Campingplätzen im Auto zu übernachten. Gleiches gilt für die Niederlande.

Auch zum Beispiel in Italien, Frankreich, Österreich und der Schweiz solltest du vorsichtig sein und lieber keine Tour mit Übernachtungen im Auto außerhalb von Campingplätzen planen. Das wird in diesen Ländern in der Regel nur ausnahmsweise und in Notsituationen geduldet – zum Beispiel, wenn du zu müde zum Weiterfahren warst und keinen Unfall riskieren wolltest.

Je nach Region können in diversen Ländern zudem unterschiedliche Vorschriften gelten und Genehmigungen erforderlich sein, über die du dich vor der Reise gezielt informieren solltest.

FAZIT
  • In Deutsch­land ist es grund­sätz­lich erlaubt, im Auto zu über­nach­ten – jeden­falls überall dort, wo man auch parken darf.
  • Du solltest aber nicht zu lange an derselben Stelle stehen. Fühlen sich Anwohner belästigt oder ver­ur­sachst du Müll und Schmutz, dürfen die Behörden dir das Über­nach­ten dort unter­sa­gen.
  • Urlaub mit Über­nach­tung im eigenen Auto bietet sich daher am ehesten an, wenn man vorhat, täglich wei­ter­zu­rei­sen.
  • In vielen Ländern Europas sind Über­nach­tun­gen im Auto außerhalb von Cam­ping­plät­zen nicht gern gesehen und können zu Problemen führen.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.