Sicher und praktisch pololia, Fotolia

25. August 2015, 11:52 Uhr

Sicher und praktisch Fahr­rad­an­hän­ger für Kin­der­trans­port: Das sagt die StVO

Es muss nicht immer ein Kindersitz sein – ein Fahrradanhänger eignet sich ebenso gut für den Kindertransport und gilt mittlerweile sogar allgemein als die sicherste Variante, die Kleinen mit dem Fahrrad zu befördern. Welche Inhalte der Straßenverkehrsordnung in diesem Zusammenhang bedeutend sind und was Sie noch wissen sollten, um sicher mit Kind und Kegel durch den Stadtverkehr zu kommen, verrät Ihnen der Streitlotse-Ratgeber.

Ob Porsche, mit dem Rad oder als Fußgänger – Ihre Verkehrs-Rechtsschutzversicherung ist für Sie da. >>

Darum gelten Fahr­rad­an­hän­ger für den Kin­der­trans­port als besonders sicher

Spezielle Fahrradanhänger für den Kindertransport verringern dank einer stabilen Fahrgastzelle und spezieller Anschnallgurte für die kleinen Mitfahrer ab etwa sechs Monaten die Verletzungsgefahr bei einem möglichen Unfall, informiert "Ökotest". Ein niedriger Schwerpunkt erhöht zudem die Kippsicherheit – alles in allem werden die Fahreigenschaften Ihres Fahrrads durch einen Anhänger weniger verschlechtert als beispielsweise durch einen Kindersitz, der am Lenker oder auf dem Gepäckträger montiert wird. Weiterer Vorteil: Häufig ist im Anhänger noch Platz für leichtes Gepäck oder einen kleinen Einkauf.

Diese Fahr­rad­an­hän­ger-Regeln aus der StVO sollten Sie beachten

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) hat der Gesetzgeber die Beförderung von Personen in Fahrradanhängern geregelt. So dürfen laut § 21 Abs. 3 Satz 1 und 2 StVO maximal zwei Kinder unter sieben Jahren mitgenommen werden, wenn für diese geeignete Sitze vorhanden sind und durch entsprechende Vorrichtungen verhindert wird, dass die Füße der Mitfahrer in die Speichen geraten. Für Kinder mit Behinderung entfällt die Altersbegrenzung für den Transport. Die Person, die das Fahrrad und den Anhänger bewegt, muss mindestens 16 Jahre alt sein.

Bevor es los geht: Anschnal­len nicht vergessen

Standardmäßig sollte ein Fahrradanhänger für den Kindertransport mit mindestens einem Y-Gurt ausgestattet sein – einige Hersteller setzen für hohe Sicherheit sogar auf einen 5-Punkt-Gurt. Schnallen Sie Ihren Nachwuchs gut an, das verhindert im Ernstfall, dass Ihr Kind bei einem Verkehrsunfall aus dem Anhänger geschleudert wird. Auch einen Helm sollten die kleinen Passagiere im Anhänger aus Sicherheitsgründen tragen.

Tipp: Bei unklarer Streitlage nach einem kleineren Verkehrsunfall, ist es gut, einen starken Partner an der Seite zu wissen – eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung kann Ihnen helfen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.