Kin­der­freie Hotels: Dis­kri­mi­nie­rung oder nicht? Ein junger Vater und eine junge Mutter halten in einem Hotel­zim­mer jeweils ein Kind auf dem Arm. Monkey Business, Fotolia

5. Oktober 2016, 9:40 Uhr

Erwach­se­nen­ho­tel Kin­der­freie Hotels: Dis­kri­mi­nie­rung oder nicht?

Kinderfreie Hotels sind in der Regel erst für Menschen ab 16 Jahren zugänglich und sollen es Erwachsenen ermöglichen, einen ruhigen Urlaub zu verbringen. Allerdings wird dieses Modell auch kritisiert, weil ein reines Erwachsenenhotel als Diskriminierung angesehen werden kann.

Wir stärken Ihre Rechte als Verbraucher. >>

Kin­der­freie Hotels und Cafés

Viele Erwachsene wünschen sich im Urlaub eine ruhige Zeit. Übermäßiger Kinderlärm kann dabei als störend empfunden werden. Deshalb gestatten manche Hotels oder Cafés nur Erwachsenen den Zutritt und wollen durch diese Spezialisierung Kunden überzeugen. Rechtlich ist aber nicht ganz klar, ob es sich dabei um Diskriminierung handelt und ob Hotel- oder Cafébetreiber mit ihrem Verbot gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen. Danach darf niemand zum Beispiel aufgrund seines Geschlechts, seiner Religion oder seines Alters benachteiligt werden.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes stuft kinderfreie Hotels deshalb als Form der Diskriminierung ein und weist darauf hin, dass dadurch auch Eltern ausgeschlossen werden. Andererseits argumentieren Befürworter solcher Angebote, dass der Betreiber das Hausrecht habe und deshalb selbst entscheiden könne, welche Gäste er beherbergen oder bewirten möchte.

Advocard-PrivatrechtsschutzDis­kri­mi­nie­rung durch Erwach­se­nen­ho­tel?

Vor dem Landgericht Hannover wurde der Fall einer Familie verhandelt, die gegen ein Erwachsenenhotel geklagt hatte. Sie verlangte Schadenersatz, weil sie den Ausschluss der Kinder als Verstoß gegen das AGG wertete. Die Richter waren aber anderer Meinung: Der Hotelbetreiber habe eine unternehmerische Freiheit und könne sich seine Gäste aussuchen. Da Kinder ein anderes Erholungsbedürfnis hätten als Erwachsene, liege für den Ausschluss ein sachlicher Grund vor, es handele sich also nicht um Altersdiskriminierung (AZ 6 O 115/12).

Häufig wird von Befürwortern kinderfreier Hotels argumentiert, dass nicht das Alter ein Ausschlusskriterium sei, sondern das Verhalten der Kinder. Ähnlich wird argumentiert, wenn stillende Mütter aus Cafés gewiesen werden: Grund sei nicht ihr Geschlecht, sondern die Entblößung, durch die sich andere Gäste gestört fühlen könnten. Ob ein Erwachsenenhotel diskriminierend ist, ist rechtlich also nicht abschließend geklärt.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.