E-Ziga­ret­ten darf man im Flugzeug nicht benutzen aber im Hand­ge­päck trans­por­tie­ren vchalup, Fotolia

4. September 2018, 9:54 Uhr

Darf ich eigent­lich? E-Zigarette im Flugzeug: Das musst du wissen

Deine E-Zigarette darfst du zwar im Flugzeug nicht benutzen, aber transportieren kannst du sie ohne Probleme – wenn du ein paar wichtige Regeln befolgst. Warum die E-Zigarette ins Handgepäck gehört und welche Vorgaben es außerdem gibt, erfährst du hier.

Ärger mit einem Reiseveranstalter? Wir sichern dich ab. >>

Am Flughafen: E-Zigarette nur im Rau­cher­be­reich dampfen

Auf deutschen Flughäfen ist das Rauchen nur in ausgewiesenen Raucherbereichen erlaubt. Dieselbe Regel gilt auch für das Dampfen von E-Zigaretten. Grund ist, dass andere Reisende geschützt werden sollen. Auf ausländischen Flughäfen können jeweils individuelle Regelungen gelten. Über die Regelungen an deinem Zielflughafen solltest du dich vor der Reise informieren.

Rauchen und Dampfen: Im Flugzeug verboten

Im Flugzeug ist das Dampfen von E-Zigaretten bei fast allen Fluggesellschaften verboten, wie auch das Rauchen "richtiger" Zigaretten. Denn dadurch könnten sich andere Fluggäste belästigt fühlen – und die Fenster zu öffnen, um zu lüften, ist in einem Flugzeug natürlich nicht möglich.

Einige Fluggesellschaften erlauben es allerdings, während des Fluges rauchfreie Zigaretten zu benutzen. Wenn das als Alternative für dich infrage kommt, solltest du dich bei deiner Airline über die genauen Regelungen informieren.

E-Zigarette muss ins Hand­ge­päck

Wichtig zu wissen: E-Zigaretten müssen im Handgepäck transportiert werden. In den Koffer, der vor dem Flug eingecheckt wird, dürfen sie nicht. Das gibt die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) seit 2015 weltweit vor.

Grund für die Entscheidung waren mehrere Vorfälle, bei denen sich Heizelemente von E-Zigaretten in Koffern versehentlich eingeschaltet und durch Überhitzung Brände verursacht hatten. Passiert das im Frachtraum, hat die Crew keine Möglichkeit, das Feuer zu löschen.

So transportierst du die E-Zigarette im Handgepäck richtig:

  • E-Zigarette aus­schal­ten
  • Akku und Ver­damp­fer trennen
  • E-Zigarette am besten im Etui trans­por­tie­ren, Akkus in einem Battery Case
    Achtung: Die Anzahl an Ersatz-Akkus, die du mitnehmen darfst, kann je nach Flug­ge­sell­schaft begrenzt sein.

Übrigens: Die E-Zigarette darf an Bord eines Flugzeugs nicht aufgeladen werden – das gilt auch für alle anderen elektronischen Geräte.

E-Liquids im Gepäck: Das ist zu beachten

Liquids für die E-Zigarette darfst du im Handgepäck mitnehmen. Hier gelten die allgemeinen Vorgaben für Flüssigkeiten im Handgepäck.  Liquids dürfen also nur in Behältern mit maximal 100 ml Fassungsvermögen mitgenommen werden. Diese wiederum gehören in einen kleinen, verschließbaren Beutel. Insgesamt darfst du nicht mehr als 1.000 ml Flüssigkeit im Handgepäck transportieren.

Anders als bei der E-Zigarette selbst gilt: Die Liquids darfst du auch in den Koffer packen. Achtung: Durch die Druckunterschiede bei Start und Landung kann sich das Liquid in der Flasche ausdehnen und auslaufen. Sicherer ist es daher, wenn die Flasche entweder nicht ganz vollgefüllt ist oder die Öffnung mit etwas Frischhaltefolie zusätzlich verschlossen wird.

Tipp: Um bei der Sicherheitskontrolle nicht unnötig lange aufgehalten zu werden, solltest du Liquids nur in Originalflaschen transportieren, auf denen auch die Inhaltsstoffe aufgelistet sind.

Vorsicht im Urlaub: E-Ziga­ret­ten in einigen Ländern verboten

Vor einer Auslandsreise ist es wichtig zu wissen, welche Vorschriften dort für die Benutzung von E-Zigaretten gelten – so bist du auf der sicheren Seite und kommst nicht mit dem Gesetz in Konflikt.

Tipp: In den "Reise- und Sicherheitshinweisen" des Auswärtigen Amts kannst du nach den Bestimmungen für dein Urlaubsland suchen.

Innerhalb Europas und insbesondere der EU darf die E-Zigarette in der Regel überall dort gedampft werden, wo auch geraucht werden darf. Auch der Verkauf der nikotinhaltigen Liquids ist in den meisten Ländern der EU erlaubt. Seit April 2018 gilt dies auch für die Schweiz.

Es gibt trotzdem einige Besonderheiten: In Norwegen ist der Verkauf von nikotinhaltigen Liquids verboten. In Finnland dürfen E-Zigaretten und Liquids nicht verkauft werden. Sie aus dem Ausland mitzubringen, ist aber erlaubt.

China erlaubt den Betrieb von E-Zigaretten grundsätzlich, ebenso Kanada und die USA. Es kann jedoch örtliche Einschränkungen geben.

Schwierig wird es für Freunde der E-Zigarette zum Beispiel in folgenden Ländern:

  • Argen­ti­ni­en und Brasilien: Dort ist der Kauf und Verkauf von E-Ziga­ret­ten und Zubehör verboten.
  • Aus­tra­li­en: Hier sind E-Ziga­ret­ten erlaubt, niko­t­in­hal­ti­ge Liquids aber nicht – es sei denn, du hast eine aus­drück­li­che medi­zi­ni­sche Aus­nah­me­ge­neh­mi­gung.
  • Japan: E-Ziga­ret­ten sind erlaubt, niko­t­in­hal­ti­ge Liquids aber ohne Ausnahme verboten. Wer sie im Flugzeug mitführt, muss damit rechnen, dass sie am Ziel­flug­ha­fen beschlag­nahmt werden.

Achtung: Streng verboten sind E-Zigaretten in Thailand, Singapur, Mexiko, Brunei, Katar und Dubai.

FAZIT
  • E-Ziga­ret­ten im Flugzeug zu benutzen, ist verboten. Am Flughafen ist es meist nur in aus­ge­wie­se­nen Rau­cher­be­rei­chen erlaubt.
  • E-Ziga­ret­ten müssen aus Sicher­heits­grün­den (Brand­ge­fahr) im Hand­ge­päck trans­por­tiert werden.
  • E-Liquids dürfen ebenfalls ins Hand­ge­päck. Es gelten dann die all­ge­mei­nen Sicher­heits­be­stim­mun­gen für Flüs­sig­kei­ten. Zum Beispiel darf ein Behälter nicht mehr als 100 ml fassen. Liquids können aber auch im Koffer trans­por­tiert werden.
  • Je nach Reiseland gelten sehr unter­schied­li­che Bestim­mun­gen zum Dampfen von E-Ziga­ret­ten. In Europa ist es meist erlaubt, in einigen Ländern jedoch streng verboten.

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.