Kita-Essens­geld: Pauschale darf nicht zu hoch sein. Mehrere Klein­kin­der sitzen an einem Tisch und essen Obst. Andrey Kuzmin, Fotolia

20. September 2016, 14:28 Uhr

Gerichts­ur­teil Kita-Essens­geld: Pauschale darf nicht zu hoch sein

Die Essensgeld-Pauschale, die Eltern in der Kita zahlen, darf nicht zu hoch ausfallen und muss zudem begründet sein. Das lässt sich aus einem aktuellen Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg ableiten (AZ OVG 6 B 87.15). Im konkreten Fall muss der Träger einer Kindertagesstätte Eltern nun Geld zurückerstatten.

Sie müssen nicht alles hinnehmen: Wir sichern Sie in vielen Lebenslagen ab. >>

Im verhandelten Fall war der Kita-Träger die Stadt Prenzlau in Brandenburg. Die Eltern, deren Kinder die betreffende Kita besuchten, mussten für das tägliche Mittagessen jeweils eine Pauschale von 3,04 Euro zahlen. Das Essen wurde von einem externen Caterer angeliefert. Geklagt hatten Eltern, die die Essensgeld-Pauschale als zu hoch ansahen und lediglich 1,70 Euro als angemessenen Betrag erachteten. Diese Summe hatten die Eltern selbst errechnet. In einer Vorinstanz hatten sie bereits Recht erhalten, nun bestätigte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg dieses Urteil. Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht ließ das OVG nicht zu.

Das geforderte Essensgeld in Höhe von 3,04 Euro entsprach zwar dem Preis, den der Kita-Träger pro Essen an den Caterer zahlte. Die Stadt Prenzlau habe aber nicht überzeugend darlegen können, dass dieser Betrag auch den "durchschnittlich ersparten Eigenaufwendungen" der Eltern entspreche, so das Gericht. Diese gelten gemäß § 17 des brandenburgischen Kindertagesstättengesetzes (KitaG) als wichtiges Kriterium bei der Festsetzung der Essensgeld-Höhe.

RechtsschutzWie hoch das Essensgeld in der Kita sein darf, ist in jedem Bundesland und in jeder Kommune unterschiedlich geregelt. Die Träger haben bei der Berechnung in der Regel einen gewissen Spielraum. Jedoch müssen Eltern vermeintlich ungerechtfertigte Beiträge nicht einfach hinnehmen: So erreichten Eltern in Schwerin 2015 laut einem Bericht der "Schweriner Volkszeitung", dass die eingeführte Essensgeld-Pauschale für Kitas rückgängig gemacht und durch eine konkrete Abrechnung jeder einzelnen Mahlzeit ersetzt wurde. Das Kindertagesförderungsgesetz (Kifög M-V) ermöglicht es in Mecklenburg-Vorpommern den Kita-Trägern, über die Bepreisung des Essens gemeinsam mit den Eltern zu entscheiden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.