Rest­ur­laub verfällt nicht auto­ma­tisch: Erin­ne­rung nötig foto­ge­stö­ber, Fotolia

20. Februar 2019, 13:46 Uhr

Mehr Rechte für Arbeit­neh­mer Rest­ur­laub verfällt nicht auto­ma­tisch: Erin­ne­rung nötig

Resturlaub verfällt nicht automatisch, nur weil er noch nicht beantragt wurde. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (AZ 9 AZR 541/1) und orientierte sich dabei  an richtungsweisenden Einschätzungen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Das Urteil stärkt die Arbeitnehmerrechte und bringt europäisches Recht in bundesdeutsches Recht ein.

Konflikte mit dem Arbeitgeber? Wir helfen gern. >>

Rest­ur­laub verfällt nur nach Erin­ne­rung durch Arbeit­ge­ber

Der Anspruch auf den restlichen bezahlten Jahresurlaub verfällt nicht einfach mit Ablauf des Kalenderjahres. Stattdessen ist der Arbeitgeber verpflichtet:

seine Mitarbeiter darüber zu informieren, dass noch Urlaubstage offen sind
den Mitarbeitern die Möglichkeit einzuräumen, den Urlaub tatsächlich zu nehmen
die Mitarbeiter umfänglich darüber aufzuklären, wann und unter welchen Bedingungen der Resturlaub sonst verfällt

In der Praxis bedeutet das, dass Unternehmen ihre Angestellten klar und rechtzeitig auf noch offene Urlaubstage und deren Verfallsdatum hinweisen müssen. Was genau als "klar" und "rechtzeitig" gilt, hat das BAG allerdings nicht definiert. Es ist anzunehmen, dass dazu weitere Fälle folgen werden.

Für Arbeitnehmer bedeutet das Urteil: Es kann sich durchaus lohnen, verfallen geglaubten Resturlaub noch einzufordern.

Kein Zwangs­ur­laub bei Rest­ur­laub

Nach der Auslegung des BAG von § 7 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) darf vom Arbeitgeber erwartet werden, die Initiative zu ergreifen und dem Mitarbeiter selbst Urlaubsvorschläge zu unterbreiten, wenn dieser von sich aus keinen Antrag stellt. Das bedeutet allerdings nicht, dass der Arbeitgeber seine Angestellten in den Zwangsurlaub schicken kann.

Diese Verantwortungsverschiebung auf die Arbeitgeberseite ist neu. Bisher war allein der Arbeitnehmer dafür zuständig, dass er ausreichend Urlaub nimmt und Resturlaub konnte auch dann verfallen, wenn zwar ein Urlaubsantrag gestellt, aber nicht bewilligt wurde. In diesen Fällen bestand allerdings auch früher schon ein möglicher Anspruch auf Schadenersatz.

Arbeit­neh­mer möchte sich unge­nutz­ten Rest­ur­laub aus­be­zah­len lassenMehr Informationen zum Thema Arbeitsrechtsschutz

Im konkreten Fall ging es um 51 ungenutzte Urlaubstage, die der Kläger in den letzten beiden Jahren seiner Tätigkeit angesammelt hatte. Er hatte keinen Urlaubsantrag gestellt und den Resturlaub so auch nicht mehr vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses verbraucht. Er forderte nun eine finanzielle Urlaubsabgeltung von seinem Arbeitgeber – ohne Erfolg.

Das Landesarbeitsgericht (LAarbG) München sieht den Anspruch als durchaus gerechtfertigt an. Der Resturlaub sei zwar verfallen, aber es sei durchaus ein Ersatzurlaubsanspruch entstanden, weil der Arbeitgeber nicht dafür gesorgt hatte, dass der Kläger seine Urlaubstage rechtzeitig nimmt. Da das Arbeitsverhältnis bereits beendet ist, kommt nur eine Ausbezahlung infrage.

Der Fall war vom LArbG ans BAG verwiesen worden und geht nun nach einer Revision des beklagten Arbeitgebers zurück ans LArbG, um zu klären, ob der Arbeitgeber seinen Aufgaben in adäquatem Maße nachgekommen war.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.