Rei­se­war­nung vom Aus­wär­ti­gen Amt: Recht­fer­tigt sie Rei­se­rück­tritt? con­trast­werk­statt, Fotolia

5. Januar 2015, 10:16 Uhr

Höhere Gewalt Rei­se­war­nung vom Aus­wär­ti­gen Amt: Recht­fer­tigt sie Rei­se­rück­tritt?

In vielen Teilen der Erde herrschen große Unruhen oder Krieg. Das Auswärtige Amt gibt in solchen Fällen eine Reisewarnung heraus. Dies ist eine Empfehlung, eine Reise in ein bestimmtes Land oder ein bestimmtes Gebiet nicht anzutreten oder abzubrechen. Grund: mangelnde Reisesicherheit. Doch kann eine Reisewarnung einen kostenfreien Reiserücktritt rechtfertigen?

Ihre Sicherheit geht vor. Dafür setzen wir uns ein. >>

Was ist eine Rei­se­war­nung?

"Eine Reisewarnung wird in der Regel ausgesprochen, wenn davon auszugehen ist, dass Leib und Leben von einem Reisenden in einem Land konkret bedroht sind", heißt es auf der offiziellen Homepage des Auswärtigen Amtes. Hier können Urlauber neben Reisewarnungen auch Reisehinweise sowie Sicherheitshinweise finden. Derzeit gilt beispielsweise für Länder wie Afghanistan und Syrien die ausdrückliche Empfehlung, diese Länder nicht zu bereisen. Anhand diplomatischer Berichte und anderer Quellen zur politischen, wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Situation, schätzt das Auswärtige Amt die Lage vor Ort ein und entscheidet, ob unmittelbare Bedrohungen für deutsche Staatsbürger bestehen. Auch Naturkatastrophen geben Anlass, eine Reisewarnung auszusprechen.

Höhere Gewalt recht­fer­tigt stor­no­kos­ten­frei­en Rei­se­rück­tritt

Liegt eine offizielle Reisewarnung für das Land vor, in dem Sie Urlaub machen wollten, so sollten Sie Ihre geplante Reise stornieren. Doch wer übernimmt die Stornokosten? Da die Einschätzung vom Auswärtigen Amt zeigt, dass der Umstand der "höheren Gewalt" vor Ort wirkt und Menschen in Gefahr bringt, kann diese regelmäßig einen stornokostenfreien Reiserücktritt rechtfertigen. In der Praxis erfährt dies jedoch unter Umständen reiserechtliche Einschränkungen: Kommt es zu einem Rechtsstreit mit dem Reiseveranstalter, werten Richter eine Reisewarnung zwar als wichtiges Indiz für das zu fällende Urteil, die Empfehlung des Auswärtigen Amtes hat jedoch in rechtlicher Hinsicht keine absolut bindende Wirkung – es kommt immer auf den Einzelfall an.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.