Bei Flug­prei­sen müssen die Neben­kos­ten gesondert auf­ge­schlüs­selt werden Sunny studio, Fotolia

10. Juli 2017, 16:08 Uhr

Mehr Trans­pa­renz für Ver­brau­cher Flug­bu­chung: Pauschale Stor­no­ge­bühr unzu­läs­sig

Airlines dürfen keine pauschale Stornogebühr aufrufen, wenn ein Flug nicht angetreten werden kann. Ein entsprechender Passus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einer deutschen Airline ist auch nach europäischem Recht unwirksam, so eine aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH). Zudem verpflichteten die Luxemburger Richter in einem Grundsatzurteil (AZ C-290/16) alle Fluggesellschaften, die im Flugpreis enthaltenen Nebenkosten wie Steuern oder Flughafengebühren gesondert aufzuschlüsseln.

Sicher unterwegs mit den Rechtsexperten an Ihrer Seite. >>

Pauschale Stor­no­ge­bühr nach deutschem und euro­päi­schem Recht unwirksam

Vorausgegangen war dem Grundsatzurteil eine Klage des  Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen eine deutsche Airline. Diese hatte in ihren AGB vermerkt, dass bei Stornierung oder Nichtantritt eines Fluges eine Gebühr in Höhe von 25 Euro erhoben werde. Dies sei in den Augen der Verbraucherschützer eine einseitige Belastung von Fluggästen. Der Bundesgerichtshof (BGH) teilte diese Einschätzung grundsätzlich und sah in der Klausel einen Verstoß gegen das deutsche AGB-Recht.  Dementsprechend wäre die Klausel unwirksam.

Fraglich war für die Karlsruher Richter jedoch, ob dies der in der EU-Verordnung festgelegten Preisfreiheit im Luftverkehr entgegenstehe. Daher baten sie den EuGH um Prüfung. Dieser sah darin jedoch kein Problem. Die deutsche Gesetzgebung dürfe solche Klauseln im Sinne des Verbrauchers ausschließen, so der EuGH.

Im Flugpreis ent­hal­te­ne Neben­kos­ten müssen genau auf­ge­schlüs­selt werden

Zudem warfen die Verbraucherschützer der Fluggesellschaft vor, anfallende Nebenkosten wie Steuern oder Flughafengebühren teilweise im Flugpreis zu verstecken. Online-Angebote der Airline enthielten geringere Nebenkosten, als an den betreffenden Flughäfen tatsächlich anfallen würden. Dies benachteilige Verbraucher im Fall einer Flugstornierung. Tritt ein Kunde einen gebuchten Flug nicht an, hat er Anspruch auf eine Erstattung der Kosten, die der Airline aufgrund des Ausfalls nicht entstanden sind. Darunter fallen unter anderem Steuern oder Flughafengebühren. Werden Teile der Nebenkosten im Flugpreis versteckt, fällt die Rückzahlung für die Airline günstiger aus. Auch in diesem Punkt gab der EuGH den Verbraucherschützern Recht: Airlines müssen künftig die im Flugpreis enthaltenen Nebenkosten genau aufschlüsseln und in ihrer tatsächlichen Höhe ausweisen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.