Flug­bu­chung: Ticket­preis darf sofort abgebucht werden. Eine Frau geht mit einem Koffer auf Rollen durch ein Flughafen-Terminal. HappyAlex, Fotolia

18. Februar 2016, 15:34 Uhr

BGH-Urteil Flug­bu­chung: Ticket­preis darf sofort abgebucht werden

Bei einer Flugbuchung darf die Fluggesellschaft sofort den vollen Ticketpreis verlangen. Was viele Fluggäste ärgert, hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt mit einem Urteil ausdrücklich für rechtens erklärt. Wer ein Flugticket buchen möchte, muss es daher weiterhin gleich komplett bezahlen – und trägt damit auch gewisse Risiken.

Ärger mit einem Reiseveranstalter? Mit einem Privat-Rechtsschutz sichern Sie sich ab. >>

Die Verbraucherzentrale NRW hatte gegen entsprechende Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zweier Fluggesellschaften und einer Internet-Reiseplattform geklagt (AZ X ZR 97/14, X ZR 98/14 und X ZR 5/15). Die Verbraucherschützer argumentierten, dass Flugreisende bei sofortiger Zahlung des vollen Preises auch das volle Insolvenzrisiko trügen. Der Kunde habe nicht die Möglichkeit, erst nach erbrachter Leistung zu zahlen.

Advocard-PrivatrechtsschutzGerade dies, nämlich die Zahlung erst am Zielort der Reise, sahen die Richter des BGH jedoch als nicht umsetzbar an. Auch eine Regelung, nach der bis 30 Tage vor Flugbeginn maximal eine Anzahlung in Höhe von 20 Prozent des Gesamtpreises fällig werden darf, befand das Gericht für nicht erforderlich. Als entscheidende Grundlage für das Urteil zugunsten der Fluggesellschaften und der Reiseplattform zogen die Richter die international einheitlichen Abrechnungsstandards in der Luftfahrt heran. Zudem verwies der BGH darauf, dass Flugreisende, die bereits frühzeitig ihr Flugticket buchen, bei Flugausfällen und Verspätungen durch entsprechende rechtliche Regelungen auf EU-Ebene geschützt seien.

Die beklagten Unternehmen hatten im Verfahren argumentiert, dass sie ihrerseits einem Risiko ausgesetzt wären, wenn sie die Kunden nicht gleich bei der Flugbuchung zur Zahlung des vollen Preises verpflichten würden – schließlich könne sich der Fluggast später weigern, zu zahlen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.