Flug vor­ver­legt: braun­haa­ri­ge Frau mit Koffern sitzt am Flughafen micha­el­jung, Fotolia

9. Juni 2015, 18:00 Uhr

Aus­gleichs­zah­lung möglich Flug vor­ver­legt: BGH stärkt Chancen von Reisenden auf Ent­schä­di­gung

Alles ist geplant: Der Koffer gepackt, das Taxi zum Flughafen bestellt – und dann das! Wird ein Flug vorverlegt, kann dies jede noch so gute Reiseplanung durcheinanderwirbeln. Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkte in einer mündlichen Verhandlung nun die Chancen für Flugreisende, eine Ausgleichszahlung zu erhalten, wenn ihr Abflugtermin um mehrere Stunden vorverlegt wurde. Ein Privat-Rechtsschutz kann in solchen Fällen hilfreich sein.

Urlaub ist zum Entspannen da! Stress hat da nichts zu suchen. >>

Der Fall: Flug­vor­ver­le­gung um neun Stunden

Im strittigen Fall klagten zwei Reisende, die Flüge von Düsseldorf nach Fuerteventura und zurück gebucht hatten. Der Heimflug war für den frühen Abend am Rückreisetag geplant. Drei Tage zuvor hatte das beklagte Luftverkehrsunternehmen die Fluggäste jedoch informiert, dass der Rückflug um neun Stunden vorverlegt wurde – und zwar auf die Morgenstunden. Die damit um einen knappen Urlaubstag auf Fuerteventura gebrachten Urlauber waren der Auffassung, die Vorverlegung des Fluges begründe eine Verpflichtung der Fluggesellschaft zur Ausgleichszahlung.

Flug­rei­sen: Hohe Chancen auf Aus­gleichs­zah­lung für vor­ver­leg­te Flüge

Die Karlsruher Richter machten in der mündlichen Verhandlung deutlich, dass eine Flugvorverlegung in diesem Ausmaß wie eine Annullierung gewertet werden könne, die zu einer Ausgleichszahlung verpflichtet. Nach EU-Recht liegt eine Annullierung immer dann vor, wenn eine Fluggesellschaft ihre "ursprüngliche, durch Abflugzeiten definierte Flugplanung aufgibt und Passagiere auf einen anderen Flug verlegt".

Die beklagte Airline hatte nach der mündlichen Verhandlung die Forderung der Kläger nach einer Ausgleichszahlung in Höhe von jeweils 400 Euro anerkannt und verhinderte somit einen Urteilsspruch über die eigentliche Frage. Damit wurde ein für die gesamte Flugbranche geltendes Grundsatzurteil des BGH vermieden, berichtet auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Flug vor­ver­legt – und nun?

Die Chancen auf eine finanzielle Entschädigung bei Flug-Vorverlegungen stehen nach der Verhandlung in Karlsruhe also gut für Reisende. Geraten Sie in die Situation, dass ein gebuchter Flug um mehrere Stunden vorverlegt wurde, sollten Sie auf jeden Fall im Hinterkopf behalten, dass die aktuelle Verhandlung keiner Grundsatzentscheidung gleichkommt und es immer auf den konkreten Einzelfall ankommt. Bewahren Sie Ruhe und lassen Sie sich von einem Experten beraten.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.