Län­der­sa­che high­way­st­arz, Fotolia

21. August 2015, 11:30 Uhr

Län­der­sa­che Ist eine Hun­de­ver­si­che­rung in Deutsch­land Pflicht?

Sie haben vier Pfoten, sind treue Begleiter, doch ab und zu unberechenbar: Hunde. Sie fragen sich, ob eine Hundeversicherung in Deutschland Pflicht ist? Immerhin ist jeder Hundebesitzer gesetzlich verpflichtet, für Schäden aufzukommen, die sein Haustier verursacht. Ob der Abschluss einer Hundehaftpflicht zwingend oder freiwillig ist, hängt davon ab, in welchem Bundesland Sie leben.

Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt! Wir stehen Ihnen bei, wenn der Streit nicht enden will. >>

Tier­hal­ter­haf­tung: Besitzer haften grund­sätz­lich für ihre Hunde

Tierhalter haften grundsätzlich für die "typische Tiergefahr", die von einem Haustier ausgeht, gegenüber Dritten – das hat der Bundesgerichtshof entschieden (AZ VI ZR 467/13). Die Tierhalterhaftung wird im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) als eine Spezialform der Gefährdungshaftung eingestuft. Dabei greift die Haftung des Hundebesitzers nach § 833 Satz 1 BGB auch dann, wenn der Halter selbst keine Schuld an dem Schaden hat.

Die private Haftpflichtversicherung deckt in der Regel nur Schäden durch Kleintiere wie Katzen, Vögel oder Hasen, nicht aber durch Hunde oder Pferde.

Es kann also ein erhebliches finanzielles Risiko bedeuten, wenn ein Hundebesitzer keine Hundeversicherung abgeschlossen hat und er aus eigenen finanziellen Mitteln haften muss, weil ein Dritter durch seinen Hund zu Schaden gekommen ist. Unter diesen Schäden werden übrigens nicht nur direkte Verletzungen verstanden, sondern auch Folgeschäden – etwa wenn eine dritte Person vor einem Tier erschrickt und sich aus diesem Grund verletzt.

Pflicht zur Hun­de­haft­pflicht ist Län­der­sa­che

In einigen Bundesländern ist der Abschluss einer Hundeversicherung für Tierhalter verpflichtend. Dies kann sich unter anderem danach richten, welcher Rasse Ihr Hund angehört. Zählt Ihr Vierpfoter etwa zu einer als gefährlich eingestuften Rasse, kann eine Hundehaftpflicht zwingend sein.

In Hamburg beispielsweise zählt die Hundeversicherung, unabhängig von der Rasse, zu den Pflichtversicherungen für Hundehalter – ebenso in Berlin, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Thüringen. Andere Bundesländer regeln diese Pflicht in den jeweiligen Hundegesetzen. Tipp: Wenn Sie mit Hund und Kegel in ein anderes Bundesland umziehen, erkundigen Sie sich vorher nach der aktuell geltenden Gesetzeslage.

Hun­de­ver­si­che­rung ist immer sinnvoll

Ob Pflicht oder nicht – eine Hundehaftpflicht ist immer sinnvoll, um auf der sicheren Seite zu stehen. Denn egal, wie gut erzogen Ihr Hund ist: Weder Tier noch Mensch sind vor dem Auftreten gefährlicher Situationen gefeit.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.