Inter­es­sen abwägen 8803, Fotolia

5. Mai 2015, 14:40 Uhr

Inter­es­sen abwägen Exotische Haustiere in der Miet­woh­nung: Recht­li­ches zu Frettchen, Leguan und Co.

Exotische Haustiere wie Frettchen, Leguane und Spinnen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Doch können Sie die Tiere problemlos in der Mietwohnung halten? Wissenswertes zur Rechtslage verrät Ihnen der Streitlotse-Ratgeber.

Lassen Sie sich von Ärger mit dem Vermieter nicht unterkriegen >>

Klein­tie­re in der Miet­woh­nung immer erlaubt

Sie würden gerne einige possierliche Spinnen in Ihrer Mietwohnung halten? Maßgeblich für die Tierhaltung in der Mietwohnung ist der zugrundeliegende Mietvertrag. Enthält dieser ein grundsätzliches Tierverbot, dürfen Tiere nicht gehalten werden. Kleintiere wie zum Beispiel Wellensittiche, Schildkröten, Fische und Mäuse sind von dem Verbot jedoch ausgeschlossen. Mehr zum Thema finden Sie im Streitlotse-Ratgeber Haustiere in Mietwohnung: Kleintiere erlaubt.

Aber ob ein Kleintier als eben solches eingestuft werden kann, ist nicht nur von seiner Körpergröße abhängig, wie das Amtsgericht Hanau (AZ WuM 2002, 91) befand. Es ist ebenso wichtig, wie viele Tiere gehalten werden, ob sich Hausbewohner vor diesen ekeln wie es häufig bei Ratten der Fall ist, ob Nager sich beispielsweise an der Bausubstanz zu schaffen machen oder ob sich Nachbarn im Allgemeinen von den Tieren belästigt, gestört oder sogar bedroht fühlen. Sollte es diesbezüglich zu einem Nachbarschaftsstreit kommen, kann Ihnen ein Rechtsschutz Sicherheit verschaffen - doch schon im Vorwege Bescheid zu wissen, kann einen Streit gleich verhindern.

Exotische Haustiere halten? Gefahrtier­ver­ord­nungs- und Ver­mie­ter­sa­che

Insbesondere exotische Haustiere wie Würgeschlangen, Giftschlangen oder Skorpione sind hinsichtlich ihrer Gefährlichkeit meist ungern gesehene Bewohner in den Augen der Nachbarn. Gefährliche Gift- und Würgeschlangen sind in der Mietwohnung deshalb grundsätzlich verboten, wie das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (AZ 20 W 149/90) entschied. Ob ein exotisches Tier als Gefahrenquelle angesehen wird, ist der Gefahrtierverordnung des jeweiligen Bundeslandes zu entnehmen.

Ist im Mietvertrag nichts zur Tierhaltung vermerkt, ist die Haltung von ungefährlichen exotischen Haustieren wie Leguanen normalerweise erlaubt, solange diese artgerecht gehalten werden. Bevor Sie sich jedoch exotische Haustiere in die Mietwohnung holen, sollten Sie zunächst Rücksprache mit Ihrem Vermieter halten, um auf der sicheren Seite zu stehen. Ratten und Frettchen beispielsweise sind zwar klein, doch stoßen Sie bei vielen Nachbarn auf Unmut. Kommt es zum Streit, müssen die Interessen von Mieter, Vermieter und anderen Mietern abgewogen werden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.