Immer schrift­lich rekla­mie­ren Karin & Uwe Annas, Fotolia

4. November 2014, 16:10 Uhr

Immer schrift­lich rekla­mie­ren Gewähr­leis­tung bei defekter Ware: Streit beim Rekla­mie­ren vermeiden

Der brandneue Laptop funktioniert nicht, der neue Mixer streikt oder die gerade erworbene Jacke hat einen kaputten Reißverschluss? In solchen Fällen kommt die Gewährleistung zum Tragen. Wichtig ist, dass Sie defekte Ware beim Verkäufer richtig reklamieren, um weiteren Ärger zu vermeiden.

Bleiben Sie ruhig - wir kümmern uns um Ihre Sorgen! >>

Defekte Ware schrift­lich rekla­mie­ren

Jedes von Ihnen gekaufte Produkt muss zum Zeitpunkt des Kaufs exakt so beschaffen sein, wie es beworben wurde. Wenn es sich um defekte Ware handelt, liegt ein Mangel vor, für den der Verkäufer im Sinne der Gewährleistung haften muss. Im Normalfall muss dieser auch das Porto für eine Rücksendung der Ware zahlen. Damit es nicht zu Streit zwischen Ihnen und dem Verkäufer kommt, sollten Sie darauf achten, richtig und unmissverständlich zu reklamieren. Am besten nehmen Sie die Reklamation schriftlich per Brief oder E-Mail vor, um im Problemfall etwas in der Hand zu haben. Dabei sollten Sie die Warenmängel möglichst genau beschreiben.

Per­sön­li­che Rekla­ma­ti­on beim Verkäufer

Falls Sie gegenüber dem Verkäufer eine mündliche Reklamation vor Ort aussprechen, fertigen Sie am besten eine Notiz zum Gespräch an. In dieser sollten die Reklamationsgründe, Name des Gesprächspartners, Datum sowie das Ergebnis des Gesprächs festgehalten werden. Um das Problem ohne weiteren Ärger aus dem Weg zu räumen, sollten Sie stets ruhig und sachlich argumentieren. Tipp: Wenn Sie den Händler persönlich aufsuchen, nehmen Sie die defekte Ware mit. Kleinere Mängel lassen sich im besten Fall vor Ort vom Händler beheben.

Gewähr­leis­tung umfasst Reparatur oder Umtausch

Im Rahmen des Gewährleistungsrechts muss der Verkäufer innerhalb der ersten zwei Jahre nach Kauf der Ware für die Mangelfreiheit einstehen, erklärt die Verbraucherzentrale Hessen. Besteht ein Mangel, ist der Verkäufer gesetzlich dazu verpflichtet, die defekte Ware zu reparieren oder umzutauschen. Tipp: Setzen Sie dem Verkäufer eine Frist, in welcher dieser die Ware reparieren oder umtauschen muss. Üblich sind hier ein bis zwei Wochen. Sollte der Händler nicht auf Ihre Reklamation reagieren oder die vereinbarten Fristen nicht einhalten, können Sie als Kunde weitere Rechte geltend machen und beispielsweise vom Kaufvertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.