Gewähr­leis­tung von Hand­wer­kern ist gesetz­lich vor­ge­schrie­ben yunava1, Fotolia

7. Juli 2017, 9:06 Uhr

Man­gel­haf­te Arbeiten Gewähr­leis­tung von Hand­wer­kern: Was Sie wissen sollten

Wer einen Handwerker beauftragt, erwartet fehlerfreie Arbeit. Leider ist dem nicht immer so. Bei Mängeln kommt die Gewährleistung von Handwerkern zum Tragen. Diese Gewährleistungsfrist fällt je nach Art der beauftragten Leistung unterschiedlich aus.

Wir stärken Ihre Rechte als Verbraucher. >>

Gewähr­leis­tungs­frist: Zwei oder fünf Jahre?

Wie lange die Gewährleistung von Handwerkern gilt, hängt davon ab, welche Arbeiten sie verrichtet haben. Für die Errichtung eines Bauwerks oder unmittelbar damit zusammenhängende Arbeiten (zum Beispiel den Einbau einer Zentralheizung oder einer Einbauküche) beträgt die Gewährleistungsfrist fünf Jahre. Bei Reparaturen und kleineren Umbauarbeiten endet die Gewährleistungspflicht des Handwerkers dagegen schon nach zwei Jahren. Grundlage für diese Fristen ist § 634a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Die Frist beginnt dabei grundsätzlich mit der Abnahme.

Abweichend können sich Auftraggeber und Handwerker mit Bezug auf die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) auf eine verkürzte Gewährleistungsfrist von vier anstatt fünf Jahren für Bauwerke einigen. Dies muss allerdings vertraglich vereinbart werden. Die VOB ist kein Gesetz, sondern ein Regelwerk, das der Deutsche Vergabe- und Vertragsausschuss für Bauleistungen erstellt hat.

Rechtsschutz

Gewähr­leis­tung von Hand­wer­kern: So gehen Sie vor

Bei mangelhafter Arbeit muss der Handwerker seiner Gewährleistungspflicht nachkommen und gemäß § 634 und § 635 BGB Nacherfüllung leisten. Ist die Gewährleistungsfrist noch nicht verstrichen, setzen Sie eine Mängelrüge auf und fordern den Handwerker schriftlich dazu auf, das Problem zu beheben. Sollte er sich weigern, kann ein Anwalt Ihnen helfen, Ihre Rechte durchzusetzen. Sie dürfen sich dann gemäß § 637 BGB außerdem selbst um die Beseitigung des Mangels kümmern und Ersatz für Ihre Auslagen von dem gerügten Handwerker verlangen.

Gut zu wissen: Die Gewährleistung ist nicht identisch mit der Garantie. Bei der Garantie handelt es sich um eine freiwillige Leistung eines Unternehmens, wohingegen die Gewährleistung gesetzlich vorgeschrieben ist.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.