Daumen hoch im Stra­ßen­ver­kehr Dangubic, Fotolia

15. Juli 2015, 14:24 Uhr

Daumen hoch im Stra­ßen­ver­kehr Trampen: Ist per Anhalter Fahren in Deutsch­land erlaubt?

Aller Online-Mitfahrbörsen und Fernbus-Schnäppchen zum Trotz ist Trampen immer noch eine beliebte Methode, für wenig Geld ans Ziel zu kommen. Gerade in der Urlaubszeit sieht man wieder Menschen am Straßenrand stehen, die per Anhalter fahren wollen. Trampen ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt, sofern man sich an einige Regeln hält. Übrigens: Bei Problemen im Straßenverkehr hilft ein Verkehrs-Rechtsschutz.

Wenn Sie Schadensersatz nach einem Verkehrsunfall verlangen wollen, finden Sie hier Hilfe. >>

Trampen unter­liegt der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung

Trampen ist im Deutschen Recht nicht explizit verboten und somit erlaubt. Wie alle anderen Fußgänger müssen sich Tramper jedoch auch an die Regeln der Straßenverkehrsordnung (StVO) halten. Oberstes Prinzip dabei ist, andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden oder zu behindern. Den Daumen am Straßenrand hochzuhalten, ist also o.k. Wer per Anhalter fahren will, darf jedoch nur unter bestimmten Bedingungen die Fahrbahn betreten.

An den Rand gedrängt: Per Anhalter fahren, ohne sich und andere zu gefährden

Dass Autobahnen in puncto Trampen absolutes No-Go-Gebiet sind, versteht sich von selbst. Bei kleineren Straßen gilt: Fußgänger dürfen dann die Fahrbahn betreten, wenn weder Gehwege noch Seitenstreifen vorhanden sind. Paragraf 25 der StVO schreibt vor, dass außerhalb geschlossener Ortschaften am linken Fahrbahnrand gegangen werden muss. Innerorts spielt die Straßenseite keine Rolle. Wichtig ist es jedoch, sich dicht am Rand zu halten. Bei Dunkelheit, schlechter Sicht und viel Verkehr sollten mehrere Fußgänger direkt hintereinandergehen. Ansonsten gilt, was man schon in der Grundschule gelernt hat: Die Straße so zügig wie möglich überqueren, nicht über Bahngleise laufen, sich an Sperrungen halten und die Anweisungen der Polizei befolgen.

Rast­stät­ten: Trampen ist erlaubt, solange der Betreiber nichts dagegen hat

Natürlich kommt man beim Trampen ab und zu an Autobahnen nicht vorbei. Aus- und Zustiegspunkte sind dabei Raststätten, für die besondere Richtlinien gelten. Reisende, die von hier aus per Anhalter fahren wollen, sollten beachten, dass Sie sich auf dem Grund und Boden der Raststättenbetreiber befinden. Und diese können bestimmen, wen sie dort dulden oder nicht.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.