Ruhe bewahren ben­ja­min­nol­te, Fotolia

24. September 2014, 12:58 Uhr

Ruhe bewahren Blech­scha­den: Was tun nach einem Auf­fahr­un­fall?

Ein Auffahrunfall kann schneller passieren, als man denkt. Einmal nicht richtig aufgepasst und schon kommt es zum Blechschaden. Wenn Sie in einen solchen Unfall verwickelt sind, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und sich angemessen zu verhalten. Streit sollten Sie vermeiden.

Wenn der sich mal nicht umgehen lässt, sind wir für Sie da. >>

Nach dem Auf­fahr­un­fall: Die Wogen glätten

Ein Auffahrunfall ist sowohl für Unfallfahrer als auch für den Fahrer des angefahrenen Fahrzeugs ärgerlich, sodass die Gemüter oft erhitzt sind. Nach einem Unfall ist es jedoch im Sinne aller Beteiligten wichtig, Ruhe zu bewahren und die Situation sachlich anzugehen, statt mit einem Anwalt zu drohen. Zunächst sollten Sie die Unfallstelle sichern und den Gesundheitszustand aller Personen überprüfen.

Auch wenn es bei einem Blechschaden nicht oft zu Verletzungen kommt, können diese nicht ausgeschlossen werden. Im Verletzungsfall müssen Sie den Notruf alarmieren. Die Situation wird am schnellsten dann geregelt, wenn alle Beteiligten zusammenarbeiten und sich nicht gegenseitig beschimpfen oder drohen. Ein weiterer wichtiger Schritt nach dem Auffahrunfall: die Unfallaufnahme durch die Polizei.

Unfall von Polizei aufnehmen lassen

Der Auto Club Europa rät zur Unfallaufnahme durch die Polizei, auch bei kleinen Unfällen. Auch ein Blechschaden sollte stets von offizieller Seite dokumentiert werden, sodass es im Nachhinein nicht zu Ärger mit der Versicherung oder den anderen Beteiligten kommt. Dies schützt Sie auch vor der möglichen Verdrehung der Unfallsachverhalte. Nicht ratsam ist es, den Unfall selber zu regeln, etwa durch die Annahme oder Ausgabe eines Handgeldes. Dies ist unter anderem deshalb problematisch, weil der entstandene Schaden oft nicht realistisch eingeschätzt wird.

Advocard-VerkehrsrechtsschutzWichtige Daten notieren

Wenn keine Polizei vor Ort ist, sollten die am Unfall beteiligten Fahrer den „Europäischen Unfallbericht“ ausfüllen. Wenn das Dokument nicht zur Verfügung steht, notieren Sie sich am besten die amtlichen Kennzeichen der Fahrzeuge, die Namen, Anschriften und Telefonnummern aller beteiligten Personen sowie die Daten der Fahrzeughalter.

Ebenfalls wichtig: Lassen Sie sich den Namen der Versicherungsgesellschaft sowie die Versicherungsschein-Nummer geben. Zudem ist es ratsam, sich Namen, Anschriften und Telefonnummern von Unfallzeugen zu notieren. Sollte es im schlimmsten Fall zu einem Rechtsstreit kommen, könnten diese Daten wichtig werden.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.