© iStock / Peop­leImages

15. Juni 2020, 14:24 Uhr

So geht’s richtig Urlaub in Zeiten von Corona: Was ist möglich?

Die Bundesregierung hat die pandemie-bedingte weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes (AA) für nicht notwendige, touristische Reisen mit Wirkung vom 15. Juni 2020 teilweise aufgehoben. Damit gibt es für viele europäische Staaten nur noch Reisehinweise. Das bedeutet: Etliche der beliebtesten Reiseregionen der Deutschen sind wieder zugänglich. Für andere Länder bleibt es hingegen bei Reisewarnungen.

Auf Reisen jederzeit gut abgesichert >>

Erst aktuell infor­mie­ren, dann den Urlaub 2020 planen

Reisen innerhalb der EU ist wieder weitgehend möglich, allerdings unter länderspezifischen Einschränkungen und Bestimmungen zwecks Corona-Schutz. Es gibt drei Ausnahmen von der Lockerung: In Spanien und Finnland bestehen noch Einreisesperren für Ausländer. In Schweden bleibt es wegen hoher Fallzahlen bei der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Außerdem mahnt das Ministerium derzeit noch vor Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta. In allen drei Ländern gilt für Einreisende weiterhin eine Quarantäne von zwei Wochen Dauer. Und in Norwegen besteht ebenfalls eine Einreisesperre.

Achtung: Die Übersichten in diesem Artikel sind eher eine Momentaufnahme, denn neue Infektionsfälle oder gar -wellen können die Situation jederzeit ändern. Möglicherweise willst du dann selbst beispielsweise einen Flug stornieren. Wenn du deinen Sommerurlaub 2020 planen und buchen möchtest, solltest du deshalb stets die Lage in deiner Destination beobachten.

Wichtige Informationsquellen für internationale Reisen: die Internetseite „Sicher reisen“ des Auswärtigen Amtes sowie die Tourismusportale der Länder. Möchtest du innerdeutsche Ziele besuchen, solltest du die Online-Reisehinweise des jeweiligen Bundeslandes beachten. Was du für deine Urlaubsplanung 2020 bedenken solltest (Stand: 15. Juni 2020), erfährst du in diesem Ratgeber.

Urlaub 2020 planen für deutsche Ziele

Hierzulande verantworten und bestimmen die Bundesländer die Corona-Regeln. Die wirken sich auch auf die Vorgaben für den Tourismus aus. Ob und wie du deinen Urlaub 2020 zwischen den Stränden von Nord- und Ostsee und den Bergen der Alpen verbringen kannst, wird somit in den einzelnen Landeshauptstädten entschieden. Eine einheitliche Linie gibt es nicht, doch grundsätzlich erlauben mittlerweile alle Bundesländer touristische Einreisen. 

Grundsätzlich gelten weiterhin die bekannten Kontaktbeschränkungen sowie die Hygiene- und Abstandsregeln. Sie sollen bundesweit zumindest bis zum 29. Juni bestehen bleiben. Daran solltest du denken, bevor du deinen Sommerurlaub in  Deutschland buchst. Denn das bedeutet auch, dass die Freizeitgestaltung in vielen Ländern noch eingeschränkt ist. So haben zwar in der Regel Restaurants und Cafés unter Auflagen geöffnet und auch Ausflüge in die Natur sowie Outdoor-Sport sind häufig erlaubt. Doch folgende Einrichtungen sind teils weiterhin geschlossen, sollen aber schrittweise wieder geöffnet werden:

  • Schwimm- und Freibäder, Badeseen
  • Well­ness­an­la­gen
  • Frei­zeit­parks
  • Kinos
  • Theater

Mittels der Online-Seite der Bundesregierung “Corona-Regelungen in den Bundesländern” kannst du dich über die jeweils aktuellen Vorschriften informieren.

Urlaub 2020 planen für euro­päi­sche Ziele

Auch in den Staaten der EU sowie in einigen weiteren europäischen Ländern gibt es touristische Lockerungen. Hier ein Überblick zum aktuellen Stand in den beliebtesten Reiseländern der Deutschen:

  • Dänemark hat seine Grenzen wieder für deutsche Touristen geöffnet. Vor­aus­ge­setzt, sie ver­brin­gen nach­weis­lich während ihres Auf­ent­halts min­des­tens sechs Nächte in dem Land. In den Gemeinden Kopen­ha­gen und Fre­de­riks­berg darf momentan noch nicht über­nach­tet werden.
  • In Frank­reich dürfen Ausländer ebenfalls wieder in weiten Teilen des Landes Urlaub machen. Bis Ende Juni sollen viele Tou­ris­ten­un­ter­künf­te und -ziele auch in Paris zugäng­lich sein. So wird dort der Eif­fel­turm am 25. Juni wieder geöffnet. Ab dann will auch der Haupt­stadt­flug­ha­fen Orly schritt­wei­se öffnen. Seit dem 1. April landen und starten die Maschinen nur auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle.
  • In Grie­chen­land sind Touristen lan­des­weit will­kom­men. Die Qua­ran­täne­pflicht ist abge­schafft. Es gibt wieder Direkt­flü­ge von Deutsch­land nach Athen und Thes­sa­lo­ni­ki. Vom 1. Juli an können alle regio­na­len Airports ange­flo­gen werden.
  • Nach Italien dürfen Urlauber ebenfalls wieder einreisen.
  • Kroatien hat seine Grenzen für Touristen geöffnet. Deutsche Urlauber brauchen an der Grenze keine Angaben mehr über ihre Rei­se­zie­le zu machen.
  • In den Nie­der­lan­den ist für Ausländer der Weg in die Tou­ris­ten­re­gio­nen wieder frei.
  • Öster­reich hat die Grenze zu Deutsch­land geöffnet.
  • In Schweden waren und sind die Grenzen nicht geschlos­sen. Aller­dings besteht weiter eine deutsche Rei­se­war­nung für das Land.
  • In der Schweiz sind mit der deutschen Rei­se­war­nung die Grenz­kon­trol­len seit dem 15. Juni weg­ge­fal­len. Damit haben deutsche Urlauber wieder freien Zugang zu dem Land und seinen tou­ris­ti­schen Zielen.
  • Für Spanien gilt noch eine Rei­se­war­nung des Aus­wär­ti­gen Amtes, weil in dem Land bis zum 21. Juni Ein­rei­se­be­schrän­kun­gen für Ausländer bestehen. Danach sollen wieder Touristen einreisen dürfen. Ausnahme sind die Balearen. Dort ist die Einreise schon jetzt wieder gestattet.
  • Nach Portugal können Urlauber ab sofort einreisen.

Wenn du deinen Urlaub 2020 für europäische Ziele planen willst, sollte dir bewusst sein, dass du auch dort mit Einschränkungen zu rechnen hast. Das gilt in erster Linie für einzuhaltende Mindestabstände zu anderen Personen sowie bei der Hygiene (Maskenpflicht).

Urlaub 2020 planen für Fern­rei­sen

Die Mitgliedstaaten der EU halten sich bei ihrer Öffnung für Touristen im Großen und Ganzen an eine gemeinsame Leitlinie. Länder außerhalb der Union hingegen agieren unabhängig voneinander. Welche Maßnahmen sie gegen das Coronavirus ergreifen, hängt vom jeweiligen Infektionsgrad in der Bevölkerung ab. Deshalb hält die Bundesregierung ihre Reisewarnungen für 160 Länder außerhalb der EU aufrecht. Darunter ist auch die Türkei.

Das kann sich aber schnell ändern: Wo die Ansteckungswellen abebben, sind Lockerungen möglich. Wo das Coronavirus noch stark wütet, ist jedoch mit Verschärfungen zu rechnen. Die lokal unterschiedlichen Stadien der Ausbreitung sowie die jeweiligen Vorgehensweisen gegen die Krankheit erschweren die Urlaubsplanung. Vorhersagen sind daher kaum möglich. Deshalb sei an dieser Stelle erneut auf die „Sicher reisen“-Internetseite des Auswärtigen Amtes hingewiesen.

FAZIT
  • In viele Länder dürfen deutsche Touristen wieder einreisen – teils noch unter indi­vi­du­el­len Beschrän­kun­gen.
  • Den Urlaub 2020 zu planen, setzt daher aktuelles Wissen über die jewei­li­gen Ein­rei­se­be­stim­mun­gen sowie even­tu­el­le Ein­schrän­kun­gen (Hygiene, Abstand) voraus.
  • Flammen neue Infek­ti­ons­her­de auf, können sich die Corona-Schutz­re­ge­lun­gen wieder ver­schär­fen.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.