Nach­mie­ter stellen: Kann der Vermieter neue Mieter ablehnen? Soli­sI­mages, Fotolia

29. Dezember 2019, 10:00 Uhr

Darf ich eigent­lich? Nach­mie­ter stellen: Kann der Vermieter neue Mieter ablehnen?

Du möchtest aus deiner Wohnung ausziehen und einen Nachmieter stellen, um dir die Mietzahlung während der Kündigungsfrist zu sparen? Wann das geht und unter welchen Voraussetzungen der Vermieter den Nachfolge-Kandidaten ablehnen darf, erfährst du hier.

Mit dem Wohnungs-Rechtsschutz stärken wir deine Rechte als Mieter. >>

Wann kann man einen Nach­mie­ter stellen?

Für zeitlich unbefristete Mietverhältnisse gilt: Wenn du vorzeitig aus dem Mietvertrag austreten möchtest, ohne die Kündigungsfrist abzuwarten, kannst du unter zwei Voraussetzungen einen Nachmieter stellen:

  • wenn dein Miet­ver­trag eine Nach­mie­ter­klau­sel enthält
  • und/oder wenn du ein berech­tig­tes Interesse daran hast, vorzeitig aus der Wohnung aus­zu­zie­hen – auch als Härtefall bezeich­net.

Wann hat man als Mieter ein berech­tig­tes Interesse am früheren Auszug?

Ein Härtefall, der zum vorzeitigen Ausstieg aus dem Mietvertrag berechtigt, kann beispielsweise vorliegen,

  • wenn du aus beruf­li­chen Gründen relativ kurz­fris­tig umziehen musst,
  • wenn Wohnung für dich aus nach­voll­zieh­ba­ren Gründen – etwa Fami­li­en­zu­wachs – zu klein wird
  • oder aus Alters- oder Krank­heits­grün­den, wenn du bei­spiels­wei­se plötzlich pfle­ge­be­dürf­tig wirst und ins Pfle­ge­heim umziehen musst.

Wichtig dabei: Das Interesse des Mieters an der Vertragsauflösung muss schwerer wiegen als das Interesse des Vermieters an der Fortsetzung des Mietverhältnisses. Dies ist häufig eine Einzelfallentscheidung.

Kein berechtigtes Interesse am vorzeitigen Ausstieg aus dem Mietvertrag liegt nach geltender Rechtsprechung vor, wenn der Mieter eine Eigentumswohnung gekauft hat, in die er nun schnellstmöglich umziehen möchte, oder wenn er eine andere Mietwohnung gefunden hat, die für ihn günstiger gelegen ist.

Was regelt eine Nach­mie­ter­klau­sel?

“Ich muss drei Nachmieter vorschlagen, dann muss mich der Vermieter früher aus dem Vertrag entlassen” – das ist leider ein Rechtsmythos. Liegt kein Härtefall vor, hast du nur dann ein grundsätzliches Recht auf ein vorzeitiges Vertragsende beim Stellen eines Nachmieters, wenn dein Mietvertrag eine entsprechende Klausel enthält.

Im Mietrecht wird zwischen sogenannten echten und unechten Nachmieterklauseln unterschieden.

  • Eine echte Nach­mie­ter­klau­sel gibt dir als Mieter das Recht, einen Nach­mie­ter zu stellen, den der Vermieter akzep­tie­ren muss, sofern kein triftiger Grund dagegen spricht – mehr dazu im nächsten Absatz.
  • Eine unechte Nach­mie­ter­klau­sel ermög­licht dir nur, einen Nach­mie­ter vor­zu­schla­gen, den der Vermieter jedoch auch ohne Angabe von Gründen ablehnen kann.

Echte Nach­mie­ter­klau­sel oder Härtefall: Vermieter muss zustimmen

Besteht eine echte Nachmieterklausel oder liegt ein Härtefall vor, dann kann der Vermieter den potenziellen neuen Mieter nur aus triftigem Grund ablehnen. Zum Beispiel, wenn der KandidatMehr Informationen zum Thema Mietrechtsschutz

  • zah­lungs­un­fä­hig ist,
  • nicht bereit ist, die Wohnung unter den bisher geltenden Ver­trags­be­din­gun­gen anzu­mie­ten,
  • nur eine begrenzte Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung besitzt oder
  • geneh­mi­gungs­pflich­ti­ge Haustiere wie Gift­schlan­gen oder Vogel­spin­nen hält.

Keine triftigen Ablehnungsgründe sind aber beispielsweise die Herkunft des Kandidaten oder die Tatsache, dass er Kinder hat oder Student ist.

Aus diesem Grund gibt es auch keine pauschale Antwort auf die Frage, wie viele Nachmieter du vorschlagen musst oder wie viele der Vermieter ablehnen darf: Gibt es eine echte Nachmieterklausel oder besteht ein Härtefall, dann genügt ein akzeptabler Nachmieter. Du musst also nicht gleich mehrere geeignete Kandidaten vorschlagen, aus denen der Vermieter dann wählen kann.

Das ist zu beachten, wenn du einen Nach­mie­ter vor­schlägst

Es genügt nicht, wenn du dem Vermieter lediglich den Namen des möglichen Nachmieters nennst. Dein Vermieter ist nämlich nicht verpflichtet, sich um alle weiteren Informationen, die er für den Vertragsabschluss benötigt, selbst zu kümmern. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) 2015 entschieden (AZ VIII ZR 247/14). Auf Nummer sicher gehst du, wenn du gemeinsam mit dem Nachmieter gleich alle erforderlichen Unterlagen zusammenstellst. Orientiere dich dabei daran, was du selbst vor dem Vertragsabschluss beim Vermieter einreichen musstest. Also zum Beispiel Einkommensnachweise, Selbstauskunft oder ein kurzes persönliches Profil.

Der Vermieter muss sich nicht sofort entscheiden, ob er den Nachmieter akzeptiert. Laut einem Urteil des Landgerichts Gießen (AZ 1 S 119/96) kann eine Bedenkzeit von bis zu drei Monaten angemessen sein. Was dir dann natürlich nicht viel nützt, wenn deine Kündigungsfrist ebenfalls nur drei Monate beträgt. Lässt sich der Vermieter sehr viel Zeit, solltest du noch einmal das Gespräch mit ihm suchen.

Wenn sich dein Vermieter aus nicht nachvollziehbaren Gründen weigert, den neuen Mieter zu akzeptieren, solltest du ihn ebenfalls zuerst ansprechen und versuchen, eine Lösung zu finden. Im Streitfall muss der Vermieter seine Gründe für das Ablehnen des vorgeschlagenen Nachmieters ansonsten detailliert darlegen.

Nachmieter bei fristgerechter Kündigung

Kündigst du deine Wohnung fristgerecht und ziehst erst mit Ablauf der Kündigungsfrist aus, dann musst du dich nicht um einen Nachmieter kümmern – das ist Sache des Vermieters. Natürlich kannst du dem Vermieter geeignete Kandidaten vorschlagen, etwa Freunde, die gerade auf Wohnungssuche sind. Mit wem der Vermieter letztlich aber den neuen Mietvertrag abschließt, ist seine Entscheidung.

FAZIT
  • Nur im Härtefall oder mit geltender Nach­mie­ter­klau­sel hast du das Recht, einen Nach­mie­ter zu stellen, der vor Ablauf der Kün­di­gungs­frist in deinen Miet­ver­trag eintritt.
  • Der Vermieter muss dann den ersten vor­ge­schla­ge­nen Nach­mie­ter akzep­tie­ren, sofern keine triftigen Gründe dagegen sprechen – etwa Zah­lungs­un­fä­hig­keit.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.