Gar­ten­pfle­ge: Was Mieter über­neh­men müssen. Ein Mann hockt auf allen Vieren in einem Beet und jätet Unkraut. Krawczyk-Foto, Fotolia.

11. Oktober 2016, 9:56 Uhr

Ver­pflich­tung im Miet­ver­trag Gar­ten­pfle­ge: Was Mieter über­neh­men müssen

Wenn die Gartenpflege dem Mieter übertragen wurde, ist er in bestimmtem Umfang für den Garten verantwortlich. Informieren Sie sich hier, was das Mietrecht zur Gartenpflege festlegt.

Sie sind uneins mit dem Vermieter? Wir helfen weiter. >>

Gar­ten­pfle­ge: Mieter kann dazu ver­pflich­tet werden

Ein Mietvertrag kann festlegen, dass die Mieter sich um die Gartenpflege kümmern müssen. Sofern das nur allgemein formuliert ist, muss er lediglich einfache Arbeiten verrichten, die keine Fachkenntnisse erfordern und keine hohen Kosten mit sich bringen, zum Beispiel den Rasen mähen, Unkraut jäten oder Laub beseitigen. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem Urteil entschieden (AZ 10 U 70/04). Der Vermieter darf dem Mieter dabei auch keine genauen Vorschriften machen und zum Beispiel vorgeben, wie oft der Rasen gemäht werden muss. Der Mieter muss aber darauf achten, dass der Garten nicht verwildert. Wenn der Mieter sich um den Garten kümmert, muss er sich mit dem Vermieter einig werden, wenn er größere Veränderungen plant, zum Beispiel einen Baum pflanzen oder Sträucher entfernen will.

Advocard-WohnungsrechtsschutzEs ist auch möglich, dass der Mieter zu größeren Gartenarbeiten verpflichtet wird. Dies muss ausdrücklich im Mietvertrag festgehalten werden. Hier ist für Mieter jedoch Vorsicht geboten: Denn dabei können unter Umständen hohe Kosten entstehen, etwa für eine Zaunreparatur. Wenn nur eine Mietpartei in einem Mehrfamilienhaus das Sondernutzungsrecht für den Garten hat, sind für die Gartenpflege diese Mieter allein zuständig.

Mietrecht: Gar­ten­pfle­ge ist grund­sätz­lich Ver­mie­ter­sa­che

Sofern im Mietvertrag nichts vereinbart wurde, ist der Vermieter laut Mietrecht für die Gartenpflege zuständig. Das gilt auch dann, wenn er den Mietern die Nutzung des Gartens erlaubt hat. Um größere Arbeiten wie das Vertikutieren des Rasens oder das Fällen eines Baumes muss sich ebenfalls immer der Vermieter kümmern, sofern das nicht ausdrücklich anders vereinbart wurde. Allerdings kann er in der Betriebskostenabrechnung die Kosten für die Gartenpflege auf die Mieter umlegen. Das ist auch dann möglich, wenn eigentlich die Mieter dafür zuständig sind, dieser Pflicht aber nicht nachkommen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.