Ein Schul­be­glei­ter unter­stützt Kinder mit Behin­de­rung Wave­bre­ak­Me­dia­Mi­cro, Fotolia

2. Mai 2017, 10:44 Uhr

Unter­stüt­zung im Schul­all­tag Schul­be­glei­ter bean­tra­gen: Diese Rechte haben Eltern

Um Inklusion in der Schule zu gewährleisten, können Eltern einen Schulbegleiter beantragen, wenn ihr Kind zum Beispiel aufgrund einer körperlichen oder geistigen Behinderung im Schulalltag eingeschränkt ist. Der Schulbegleiter soll dem Kind unterstützend zur Seite stehen.

Sie benötigen Hilfe in rechtlichen Fragen? Wir beraten Sie gerne. >>

Schul­be­glei­ter soll Inklusion in der Schule ver­bes­sern

Kinder, die unter einer Körperbehinderung, einer geistigen Behinderung oder einer psychischen Störung leiden, haben es in der Schule besonders schwer. Um sie zu unterstützen, können sie einen Schulbegleiter – oft auch als Integrationshelfer oder Schulassistent bezeichnet – erhalten. Dieser ist je nach Bedarf bei der Bewältigung des Alltags und der Erledigung der Arbeitsaufträge behilflich. Er soll außerdem das Kind in seiner Selbstständigkeit unterstützen und soziale Kontakte zu den Mitschülern fördern, um die Inklusion in der Schule zu verbessern. Rechtliche Grundlage ist § 54 Zwölftes Sozialgesetzbuch (SGB XII): Demnach gehört zu den Leistungen der Eingliederungshilfe auch die Hilfe zu einer angemessenen Schulbildung. Als Schulbegleiter können verschiedene Personen zum Einsatz kommen, zum Beispiel Bundesfreiwilligendienstleistende, Teilnehmer eines freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) oder Sonderpädagogen.

Rechtsschutz

Schul­be­glei­ter bean­tra­gen: Wie gehen Sie vor?

Förderbedürftig sind zum Beispiel schwerbehinderte Kinder und Kinder mit Down-Syndrom, ADHS oder Autismus. Eltern können beim Sozialamt oder Jugendamt die Übernahme der Kosten für einen Schulbegleiter beantragen. Im Falle einer Ablehnung besteht die Möglichkeit, schriftlich Widerspruch einzureichen. Im äußersten Fall kann eine Klage helfen, den Anspruch auf einen Schulbegleiter durchzusetzen. So entschied zum Beispiel das Bundessozialgericht im Fall eines Mädchens mit Down-Syndrom zugunsten der klagenden Familie: Der Landkreis als Sozialhilfeträger hatte die Übernahme der Kosten abgelehnt. Das Gericht sah das aber eindeutig in seinem Zuständigkeitsbereich (AZ B 8 SO 8/15 R).

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.