Höhe der Wit­wen­ren­te sinkt ab zehn Jahren Alters­un­ter­schied Phase4Photography, Fotolia

12. Dezember 2018, 15:54 Uhr

Alters­un­ter­schied bei Ehe­part­nern Höhe der Wit­wen­ren­te sinkt ab zehn Jahren Alters­un­ter­schied

Die Höhe der Witwenrente darf in einer betrieblichen Hinterbliebenenversorgung gekürzt werden, wenn die Witwe mehr als zehn Jahre jünger ist als der verstorbene Ehemann. Diese Ungleichbehandlung aufgrund des Altersunterschieds stellt keine Altersdiskriminierung dar. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Urteil (AZ 3 AZR 400/17).

Egal, in welcher Lebenslage: ADVOCARD sichert dich rechtlich ab. >>

Ehe­part­ner mit mehr als zehn Jahren Alters­un­ter­schied

Die Klägerin ist 1945 geboren; ihr verstorbener Ehemann war Jahrgang 1930. Die beiden trennten also 15 Jahre. Geheiratet hatten sie bereits 1966 – es handelte sich also nicht um eine Versorgungsehe.

Der Arbeitgeber des Verstorbenen hatte eine Hinterbliebenenversorgung zugesichert. Allerdings war darin eine Altersabstandsklausel enthalten: Bei mehr als zehn Jahren Altersunterschied sinkt die Höhe der Witwenrente um fünf Prozent für jedes volle Jahr über zehn Jahren, das die beiden Eheleute trennt.

Höhe der Wit­wen­ren­te sinkt schritt­wei­se

Die Höhe der Witwenrente sinkt also immer weiter, je größer der Altersunterschied ist beziehungsweise war. Bei elf Jahren sind es fünf Prozent, bei 20 Jahren Altersunterschied halbiert sich die Hinterbliebenenrente und bei mehr als 30 Jahren Altersunterschied würde die Witwe gänzlich leer ausgehen.

Berech­tig­tes Interesse des Arbeit­ge­bers Mehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

Die Klägerin hatte sich auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) berufen. Das Gericht allerdings sah die altersbedingte Benachteiligung als gerechtfertigt an. Zur Begründung hieß es: Der Arbeitgeber habe ein berechtigtes Interesse daran, sein finanzielles Risiko gering zu halten. Außerdem müssten die Betroffenen bei einem Altersunterschied von zehn bis 20 Jahren ohnehin damit rechnen, den letzten Lebensabschnitt allein bestreiten zu müssen. Die maßvolle, schrittweise Reduzierung der Witwenrente sei daher nicht nur legitim, sondern sogar notwendig, um die wirtschaftlichen Interessen des Arbeitgebers zu schützen.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.