Wie hoch ist der Mindestlohn und wie wird er berechnet? © istock.com/Denis Stankovic

13. April 2022, 10:00 Uhr

So geht’s richtig Wie hoch ist der Min­dest­lohn und wie wird er berechnet?

Der gesetzliche Mindestlohn beträgt seit dem 1. Januar 2022 9,82 Euro pro Stunde. Ab dem 1. Juli 2022 müssen Arbeitgeber mindestens 10,45 Euro zahlen, bevor schließlich im Oktober 2022 die Erhöhung auf 12 Euro pro Stunde kommen soll. Das klingt nach einer eindeutigen Angelegenheit – ist es aber längst nicht immer. Denn wenn du Sonderzahlungen oder bestimmte Zuschläge erhältst, kann es kompliziert werden.

Alle Informationen zur Arbeitsrechtsschutz von ADVOCARD

Dein Chef sitzt nicht zwingend am längeren Hebel. Wir setzen uns für deine Rechte im Job ein. >>

Wann ein Stun­den­satz unter dem aktuellen Min­dest­lohn zulässig ist

Arbeitgeber sind durch das Mindestlohngesetz (MiLoG) verpflichtet, bestimmte Untergrenzen bei der Bezahlung ihrer Mitarbeiter einzuhalten. Wenn du einen Job hast, bei dem du nach geleisteten Arbeitsstunden bezahlt wirst und es keine zusätzlichen Zahlungen, beispielsweise Weihnachtsgeld oder Zulagen gibt, musst du den Mindestlohn nicht groß berechnen: Dein Brutto-Stundenlohn darf nicht unter dem aktuellen Mindestlohn liegen.

Komplizierter wird die Berechnung des Mindestlohns bei

  • leis­tungs­ab­hän­gi­ger Vergütung, bei­spiels­wei­se auf Pro­vi­si­ons­ba­sis oder Akkordlohn
  • Son­der­zah­lun­gen wie Weih­nachts- oder Urlaubsgeld

In solchen Fällen kann dein vertraglich vereinbarter Stundenlohn geringer ausfallen als der gesetzliche Mindestlohn. Das gilt aber nur, solange du unterm Strich mit allen Zusatzleistungen doch auch den Mindestlohn kommst.

INFO

Wie hoch ist der Mindestlohn?

Die Höhe des Mindestlohns wird alle zwei Jahre geprüft und gegebenenfalls an veränderte Lebenshaltungskosten angepasst. Bis Ende 2022 gelten folgende Lohnuntergrenzen pro Arbeitsstunde:

  • 01.2022 - 30.06.2022: 9,82 Euro
  • 07.2022 - 30.09.2022: 10,45 Euro
  • ab 01.10.2022: 12,00 Euro

Mit der Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro steigt ab Oktober 2022 auch die Verdiensthöchstgrenze bei Minijobs von 450 auf 520 Euro im Monat. So können Minijobber weiterhin rund zehn Stunden pro Woche arbeiten, ohne dass ihre Beschäftigung sozialversicherungspflichtig wird.

Tipp: Wenn du nach einem variablen Vergütungsmodell bezahlt wirst, solltest du regelmäßig prüfen, ob du den gesetzlichen Mindestlohn erreichst. Dazu teilst du das auf der Abrechnung angegebene Bruttogehalt durch die Zahl der monatlich geleisteten Arbeitsstunden. Oder du nutzt den Mindestlohn-Rechner des Bundesarbeitsministeriums.

Was zählt zum gesetz­li­chen Mindestlohn?

Grundsätzlich gilt: Zahlungen, mit denen du fest rechnen kannst und die eine direkte Gegenleistung für deine Arbeit sind, dürfen auf den Mindestlohn angerechnet werden. Im Mindestlohngesetz ist allerdings nicht genauer festgehalten, welche Zahlungen und Zuschläge darunter fallen. Für ein wenig Klarheit können Urteile des Bundesarbeitsgerichts (BAG, AZ  5 AZR 135/16) und des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, AZ C-341/02 und C-522/12) herangezogen werden.

Auf den Mindestlohn angerechnet werden dürfen demnach folgende Zulagen:

  • Sonn- und Fei­er­tags­zu­schlä­ge
  • Zulagen für geleis­te­te Überstunden
  • Ver­trag­lich ver­ein­bar­te Umsatzbeteiligungen
  • Akkord- oder Leistungsprämien
  • Gefah­ren­zu­la­gen
  • Schicht­zu­la­gen
  • Nacht­zu­schlä­ge (sofern der Arbeit­ge­ber sie gemäß einer ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rung frei­wil­lig zahlt und sie nicht durch das Arbeits­zeit­ge­setz (ArbZG) vor­ge­schrie­ben sind)
Zwei Bauarbeiter arbeiten gemeinsam an einem Haus und reichen sich einen Ziegelstein.
© Fotolia/Kzenon

Häufiges Streitthema ist die Anrechenbarkeit von Weihnachtsgeld. Kein Wunder, denn hier kommt es immer auf die jeweilige Regelung an. Wenn im Arbeitsvertrag beispielsweise festgehalten ist, dass jedes Jahr ein Weihnachtsgeld in Höhe eines halben Monatslohns ausgezahlt wird, kann das auf den Mindestlohn angerechnet werden und dein Stundenlohn entsprechend niedriger ausfallen. Denn du kannst dich auf den Erhalt des Geldes verlassen, es kommt quasi einer Lohnzahlung gleich.

Wenn das Weihnachtsgeld eine widerrufliche Leistung ist, die beispielsweise nur in guten Geschäftsjahren gezahlt wird, darf es bei der Berechnung des Mindestlohns nicht berücksichtigt werden.

Was darf nicht ange­rech­net werden?

Zahlungen, die nicht unmittelbar eine Gegenleistung für die geleistete Arbeit sind, darf der Arbeitgeber nicht auf den Mindestlohn anrechnen. Darunter fallen zum Beispiel folgende Leistungen:

  • wider­ruf­li­che Gra­ti­fi­ka­tio­nen, bei­spiels­wei­se das oben erwähnte, ver­trag­lich nicht fest ver­ein­bar­te Weihnachtsgeld
  • Prämien, die nicht in direktem Zusam­men­hang mit der Arbeits­leis­tung stehen, bei­spiels­wei­se Gra­ti­fi­ka­tio­nen für lang­jäh­ri­ge Betriebszugehörigkeit
  • ver­mö­gens­wirk­sa­me Leis­tun­gen (VL)
  • Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen wie Wege- oder Kleidergeld
  • Sach­leis­tun­gen, etwa kos­ten­lo­ses Mit­tag­essen in der Kantine oder ein Fir­men­han­dy, das auch privat genutzt werden darf. Einzige Ausnahme: Die Unter­kunft von Sai­son­ar­bei­tern darf ange­rech­net werden und kann den Stun­den­lohn auf unter Min­dest­lohn­ni­veau drücken.
  • Trinkgeld, denn das ist keine Leistung des Arbeitgebers
FAZIT
  • Der Min­dest­lohn liegt bis Ende Juni 2022 bei 9,82 Euro und von Juli bis September 2022 bei 10,45 Euro. Ab Oktober 2022 gilt ein Min­dest­lohn von 12 Euro.
  • Variable Ver­gü­tungs­mo­del­le sind möglich, sofern sicher­ge­stellt ist, dass ein Arbeit­neh­mer dabei in jedem Fall auf den Min­dest­lohn kommt.
  • Zulagen und Zuschläge, die eine direkte Gegen­leis­tung für die geleis­te­te Arbeit sind, zählen zum Min­dest­lohn. Ver­trag­lich ver­ein­bar­te Son­der­zah­lun­gen wie Weih­nachts- und Urlaubs­geld oder ein 13. Monats­ge­halt ebenfalls.
  • Nicht bei der Berech­nung des Min­dest­lohns berück­sich­tigt werden dürfen Sach­leis­tun­gen, Trink­gel­der, Auf­wands­ent­schä­di­gun­gen und wider­ruf­li­che Gratifikationen.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.