Besteht ein Anspruch? Minerva Studio, Fotolia

17. März 2015, 15:18 Uhr

Besteht ein Anspruch? Fei­er­tags­zu­schlag an Ostern: Wenn an Fei­er­ta­gen gear­bei­tet werden muss

Das Frühjahr beschert Arbeitnehmern einige Feiertage, doch viele müssen an den freien Tagen arbeiten. Steht Ihnen ein Feiertagszuschlag an Ostern zu? Der Streitlotse-Ratgeber klärt auf.

Sich am Feiertag mal über nichts Sorgen machen - mit uns können Sie die Seele baumeln lassen. >>

Was ist ein Lohn­zu­schlag?

Ein Lohnzuschlag soll Arbeitnehmer dafür entschädigen, dass sie zu einem Zeitpunkt arbeiten, an dem die meisten anderen Menschen frei haben, definiert das Magazin "Focus". Bei Lohnzuschlägen wird grundsätzlich zwischen Zuschlägen für Arbeit in der Nacht, an einem Sonntag und an einem Feiertag unterschieden.

Besteht ein Anspruch auf Fei­er­tags­zu­schlag an Ostern?

Ob ein Anspruch auf einen Feiertagszuschlag an Ostern besteht oder nicht, ergibt sich in der Regel aus dem Tarif- oder Arbeitsvertrag. In gesetzlicher Hinsicht besteht kein Anspruch auf einen Feiertagszuschlag an Ostern, gemäß § 11 Arbeitszeitgesetz immerhin jedoch auf einen Ersatzruhetag. Viele Firmen zahlen ihren Mitarbeitern, die an Feiertagen arbeiten müssen, dennoch Zuschläge.

Fei­er­tags­zu­schlä­ge sind begrenzt steu­er­frei

Zuschläge werden neben dem sogenannten Grundlohn gezahlt und sind nach § 3 b EStG begrenzt steuerfrei. Beispielsweise bleibt ein Zuschlag bis zu 125 Prozent des Grundlohns ohne Steuerbelastung und auch Sozialversicherungsbeiträge werden insoweit nicht erhoben. Dieser Satz von 125 Prozent gilt auch für die Osterfeiertage. Der Stundengrundlohn von 50 Euro darf nicht überstiegen werden.

Oster­sonn­tag ist kein gesetz­li­cher Feiertag

Wichtig: Es wird zwischen kirchlichen und gesetzlichen Feiertagen unterschieden. Während Karfreitag und Ostermontag gesetzliche Feiertage sind, handelt es sich bei Ostersonntag nur um einen kirchlichen. Aus diesem Grund gibt es am Ostersonntag für alle Arbeitnehmer nur den geringeren Sonntagszuschlag. Nach § 9 Arbeitszeitgesetz ist Sonntagsarbeit grundsätzlich verboten – es bestehen jedoch Ausnahmen für Arbeitnehmer, deren Dienste sonntags unverzichtbar sind. Dazu zählt beispielsweise medizinisches Personal oder die Feuerwehr.

Tipp: Schauen Sie genau in Ihrem Arbeitsvertrag nach, ob entsprechende Klauseln zur Regelung von Feiertagszuschlägen vorhanden sind. Im Zweifel können Sie sich an einen Rechtsexperten wenden, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.