Frau bei einer Alko­hol­kon­trol­le mit einem Poli­zis­ten ben­ja­min­nol­te, Fotolia

12. April 2017, 15:46 Uhr

Alko­hol­sün­den im Stra­ßen­ver­kehr Trun­ken­heit am Steuer: Keine MPU unter 1,6 Promille

Trunkenheit am Steuer ist kein Kavaliersdelikt. Ab 1,6 Promille gilt die Verfehlung sogar als Straftat. Wer mit diesem Alkoholpegel im Blut erwischt wird, muss zudem nicht nur seinen Führerschein abgeben. Will er ihn zurück, hat er sich auch einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) zu unterziehen. Nicht aber, wenn der Wert niedriger war.

Lassen Sie sich nicht aus der Spur bringen: Ein Verkehrs-Rechtsschutz sichert Sie ab. >>

Die Grenze: 1,6 Promille

Das geht aus einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) hervor, das sich mit zwei Revisionen zu diesem Thema beschäftigt hat (AK 3 C 24.15 und 3 C 13.16). In den beiden Fällen ging es um eine Neu- beziehungsweise Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach einer Trunkenheitsfahrt und der damit verbundenen Sperrfrist. Die zentrale Frage war: Ab wie viel Promille ist eine MPU für den Antragsteller erforderlich? Die Antwort der Richter: Erst ab 1,6 Promille und nicht darunter.

Die jeweils zuständigen Fahrerlaubnisbehörden hatten das zuvor anders gesehen und die Untersuchung trotz geringerer Werte gefordert. Sie müssen nun die neue Fahrerlaubnis ohne MPU erteilen.

Urteil mit Ein­schrän­kung

Die Richter haben ihre Entscheidung allerdings mit einer Einschränkung versehen. Voraussetzung für ihr Urteil ist, dass abgesehen von der Trunkenheitsfahrt selbst, keine weiteren Anzeichen auf Alkoholmissbrauch der Fahrerin oder des Fahrers hindeuten. Es kommt also nicht allein auf die Frage an, ab wie viel Promille eine MPU angeordnet wird oder nicht.

Wider­spruch lohnt sich

Wer von der beanstandeten Praxis der Fahrerlaubnisbehörden betroffen ist, kann dagegen vorgehen. Die Chancen dafür stehen gut, obwohl ein Widerspruch gegen eine verlangte MPU eigentlich gar nicht vorgesehen ist. Diese gilt juristisch nämlich nicht als Beschluss, sondern als eine Aufforderung. Und diese ist üblicherweise nicht verhandelbar.

Liegt eine solche vor und war der gemessene Blutalkoholgehalt unter 1,6 Promille, sollten betroffene Alkoholsünder im Zweifel einen Anwalt mit der Sache betrauen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.