Buss­geld­be­scheid und Füh­rer­schein Peter Maszlen, Fotolia

25. April 2019, 17:00 Uhr

Der Buß­geld­ka­ta­log

Normalerweise sucht man sich aus einem Katalog was Schönes aus: ein Kleidungsstück, ein neues Sofa, den nächsten Urlaub. Nicht so beim Bußgeldkatalog.

Du sollst zu Unrecht ein Bußgeld bezahlen? Wir schützen dich. >>

Buß­geld­ka­ta­log regelt Ahndung von Verkehrs-Ord­nungs­wid­rig­kei­ten

Was an Bußgeldern so schön sein soll, dass sie in einem Katalog landen, wissen vor allem die Finanzminister: Für sie ist die „Bußgeldkatalog-Verordnung“ (BKatV) eine willkommene Einnahmequelle – für die meisten anderen dagegen eher eine Ermahnung, sich im Straßenverkehr ordnungsgemäß zu verhalten.

Eine Rechtsschutz-Versicherung sichert dich für den Ernstfall zwar ab – wirst du zum Beispiel zu Unrecht geblitzt, kannst du dagegen vorgehen, wenn es hart auf hart kommt auch mit rechtlichem Beistand. Doch wer keine Punkte oder ein Bußgeld kassieren möchte, der sollte das Schicksal besser gar nicht erst herausfordern.

Der Bußgeldkatalog regelt die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr – vom Bei-Rot-über-die-Ampel-Gehen bis hin zum Überschallgeschwindigkeitstest in der geschlossenen Ortschaft. Für geringfügige Vergehen werden Bußgelder verhängt. Bei Rot über die Ampel gehen ist so eines – ring-ring, fünf Euro für die Staatskasse. Autofahren, ohne angeschnallt zu sein, kostet laut Bußgeldkatalog 30 Euro – schon nicht mehr so lustig.

Wann drohen neben dem Bußgeld auch Punkte und Fahr­ver­bot?

Von der Höhe des verhängten Bußgeldes und der Schwere der Ordnungswidrigkeit hängt es ab, ob zusätzlich zum Bußgeld die gefürchteten Punkte in Flensburg dazukommen – und die sind deutlich weniger attraktiv als Treuepunkte wie beim Bäcker.

Manchmal droht sogar ein Fahrverbot, etwa bei Verstößen, die mit zwei oder mehr Punkten geahndet werden. Auch bei mehrfacher Überschreitung der Geschwindigkeit von mehr als 25 km/h innerhalb eines Jahres ist der Führerschein für einen Monat weg. Ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 31 km/h (innerorts) beziehungsweise 41 km/h (außerorts) reicht schon ein einmaliger Verstoß, um ein Fahrverbot zu kassieren.

Verkehrssünder bekommen dann die Möglichkeit, für die Dauer von ein bis drei Monaten zu entschleunigen und die Vorzüge des Fahrradfahrens oder des öffentlichen Nahverkehrs kennenzulernen.Mehr Informationen zum Thema Verkehrsrechtsschutz

Der Bußgeldkatalog bietet eine reichhaltige Auswahl an Sanktionen – und zwar nicht nur für Autofahrer, sondern auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer! Wer darauf verzichten und sein Geld lieber für schöne Dinge ausgeben möchte, sollte ganz einfach die Regeln im Straßenverkehr beachten.

Und wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte sich außerdem über einen umfassenden Verkehrs-Rechtsschutz informieren. Um gewappnet zu sein. Für den Fall der Fälle.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.