Miss­ach­tet ein Fahrer die Vorfahrt anderer, droht ein Bußgeld Robert Kneschke, Fotolia

24. Mai 2018, 8:46 Uhr

So geht's richtig Vor­fahrt­stra­ße und abkni­cken­de Vorfahrt: Was beachten?

Die Vorfahrtstraße räumt Verkehrsteilnehmern freie Fahrt ein – wer einbiegen möchte, muss warten. Vor allem die abknickende Vorfahrt bringt Autofahrer jedoch immer wieder zum Grübeln, erst recht, wenn es um das Blinken geht. Missachtet ein Fahrer die Vorfahrt anderer, droht ein Bußgeld.

Alles klar geregelt: Mit unserem Verkehrs-Rechtsschutz bist du sicher unterwegs. >>

Wer hat Vorfahrt? Die wich­tigs­ten Ver­kehrs­zei­chen

Die Vorfahrtstraße ist durch das Verkehrszeichen 306, die weiß-gelbe Raute, gekennzeichnet. Wer auf einer Vorfahrtstraße fährt, hat so lange Vorfahrt, bis diese ausdrücklich aufgehoben wird – zum Beispiel durch das Verkehrszeichen, das eine durchgestrichene weiß-gelbe Raute zeigt.

Daneben gibt es drei weitere wichtige Verkehrszeichen, die die Vorfahrt anzeigen:

  • "Vorfahrt": rot gerahmtes Dreieck mit dickem schwarzem Rich­tungs­pfeil, der eine dünnere Querlinie kreuzt. Dieses Zeichen räumt dem Fahrer nur für die nächste Kreuzung oder Stra­ßen­ein­mün­dung die Vorfahrt ein.
  • "Vorfahrt gewähren": auf der Spitze stehendes rot gerahmtes Dreieck. Es zeigt an, dass du an der nächsten Kreuzung oder Ein­mün­dung warten musst, bis bevor­rech­tig­te Fahrzeuge vor­bei­ge­fah­ren sind.
    "Halt! Vorfahrt gewähren!" – das Stopp­schild. Hier muss zwingend an der Hal­te­li­nie ange­hal­ten werden, ob nun auf der Vor­fahrt­stra­ße Quer­ver­kehr kommt oder nicht.

Gibt es an einer Kreuzung oder Einmündung keine Verkehrszeichen, die die Vorfahrt anzeigen, dann gilt die Grundregel "rechts vor links".

Vorfahrt miss­ach­tet: Diese Bußgelder drohen

Wer die Vorfahrt missachtet und dadurch andere behindert, riskiert – nicht nur an der Vorfahrtstraße – ein Bußgeld in Höhe von 25 Euro. Wird die Situation durch das Fehlverhalten richtig gefährlich, dann drohen dem Fahrer, der einem anderen die Vorfahrt genommen hat, ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Zu schnell an eine Vorfahrtstraße heranfahren solltest du ebenfalls nicht: Wer dabei von einer Verkehrskontrolle erwischt wird, zahlt 10 Euro Bußgeld.

Abkni­cken­de Vorfahrt: Besondere Form der Vor­fahrt­stra­ße

Die abknickende Vorfahrt fordert von allen Verkehrsteilnehmern besondere Aufmerksamkeit. Hier verläuft die Vorfahrtstraße an einer Kreuzung entgegen der Gewohnheit nicht geradeaus, sondern räumt dem nach links beziehungsweise nach rechts abbiegenden Verkehr grundsätzlich Vorrang ein. Gekennzeichnet ist die abknickende Vorfahrt durch die weiß-gelbe Raute mit einem zusätzlichen Schild, das die Richtung der Vorfahrtstraße anzeigt (links oder rechts). Wer dies missachtet, riskiert dieselben Bußgelder wie an einer geradeaus verlaufenden Vorfahrtstraße.

Abkni­cken­de Vorfahrt: Wann du blinken musst

Über das Blinken an einer abknickenden Vorfahrt machen sich viele Autofahrer Gedanken. Die Vorfahrt ändert jedoch nichts an der Grundregel: Blinken muss gemäß § 9 StVO, wer abbiegt. Die Fahrtrichtung ist entscheidend, nicht die Vorfahrtsregelung. Entsprechend musst du links beziehungsweise rechts blinken, wenn du auf einer Kreuzung der abknickenden Vorfahrt folgst.

Folgst du hingegen dem geraden Straßenverlauf und verlässt damit die Vorfahrtstraße, darfst du nicht blinken. Denn gemäß § 9 Absatz 3 StVO ist Blinken nicht erlaubt, wenn man geradeaus weiterfährt. Da viele Autofahrer sich jedoch über diese Regelung nicht im Klaren sind, ist es an einer abknickenden Vorfahrt besonders wichtig, aufmerksam zu sein und mit dem Fehlverhalten anderer Fahrer zu rechnen.

Unfall an der Vor­fahrt­stra­ße: Wer warten musste, trägt die Beweis­last

Wenn an einer Kreuzung oder Einmündung zwei Fahrzeuge zusammenstoßen, steht immer die Frage im Raum, wer Schuld an dem Unfall hatte. Der sogenannte Anscheinsbeweis besagt in solchen Fällen: Derjenige, der eigentlich warten musste, bis der Vorfahrtberechtigte durchgefahren ist, muss in der Regel für den Unfall haften. Wenn die Situation uneindeutig ist und es zum Rechtsstreit kommt, so muss der Fahrer, der keine Vorfahrt hatte, beweisen, dass er nicht schuld war. Gelingt ihm dies nicht, gilt er als Schuldiger.

Entsprechend urteilte beispielsweise das Amtsgericht Hamburg im Jahr 2015 (AZ 32 C 394/14): Eine Autofahrerin war auf eine Vorfahrtstraße eingebogen und dort mit einem von links kommenden Wagen kollidiert. Vor Gericht gab sie an, dass die Fahrerin auf der Vorfahrtstraße kurz vor der Einmündung plötzlich den Fahrstreifen gewechselt habe, ohne zu blinken, und es nur dadurch zu dem Zusammenstoß gekommen sei. Das Gericht sprach der Fahrerin, die eigentlich hätte warten müssen, trotzdem die Schuld für den Unfall zu.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.