Befris­te­te Bleibe onkey Business, Fotolia

27. August 2015, 12:18 Uhr

Befris­te­te Bleibe Wohnen auf Zeit: Infos zum Zeit­miet­ver­trag

Wohnen auf Zeit kommt manchmal ganz gelegen: Beispielsweise dann, wenn Sie beruflich für einige Monate in eine andere Stadt ziehen müssen. Ein Zeitmietvertrag ist von vornherein befristet. Zum Schutz des Mieters kann er aber nur unter bestimmten Bedingungen abgeschlossen werden. Sowohl Mieter als auch Vermieter sollten die gesetzlichen Bestimmungen kennen.

Probleme mit Ihrem Mietvertrag? Ein Wohnungs-Rechtsschutz hilft weiter. >>

Wann ist Wohnen auf Zeit möglich?

Der Vermieter kann den Mietvertrag nur unter bestimmten Umständen befristen. Ein Zeitmietvertrag ist laut § 575 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) nur in drei Fällen möglich:

  • Der Vermieter strebt nach Ablauf des Zeit­ver­trags eine Eigen­nut­zung an – für sich, ein Fami­li­en­mit­glied oder andere Ange­hö­ri­ge seines Haushalts.
  • Der Vermieter will nach Ablauf des vor­über­ge­hen­den Miet­ver­hält­nis­ses Umbau­maß­nah­men durch­füh­ren.
  • Der Vermieter will die Wohnung nach Ablauf der Mietzeit an einen zur Dienst­leis­tung Ver­pflich­te­ten vermieten, bei­spiels­wei­se an den Haus­meis­ter.

Wohnen auf Zeit ist nur möglich, wenn im Zeitmietvertrag einer der Gründe explizit und auf den konkreten Fall aufgeführt ist. So reicht die Formulierung "wegen Eigenbedarf“ nicht aus. Der Vermieter muss zum Beispiel anführen, dass sein Sohn nach Ablauf der Mietzeit zurück in die Stadt kommt und die Wohnung benötigt. Eine mündliche Vereinbarung reicht nicht aus.

Wann der Zeit­miet­ver­trag ver­län­gert oder ent­fris­tet werden kann

Fällt während des Mietverhältnisses der Grund für die Befristung weg – will der Sohn des Vermieters die Wohnung zum Beispiel doch nicht mehr nutzen – so geht der Vertrag in einen unbefristeten Vertrag über. Als Mieter können Sie vier Monate vor Ablauf des Zeitmietvertrags eine Auskunft verlangen, ob der Grund für die Befristung noch besteht. Lässt sich der Vermieter mit seiner Antwort mehr als einen Monat Zeit, können Sie Ihr Mietverhältnis um die Dauer der Verspätung verlängern.

Sie haben auch dann ein Recht auf Vertragsverlängerung, wenn sich der Grund für die Befristung nach hinten verschiebt, beispielsweise wenn die Bauarbeiten später als geplant beginnen. Wollen Sie oder Ihr Vermieter vor Ablauf der vereinbarten Zeit kündigen, gelten die allgemeinen Kündigungsfristen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.