Amt hat kein Ermessen ernst­boe­se, Fotolia

28. Januar 2016, 15:52 Uhr

Amt hat kein Ermessen Grund­stücks­gren­ze unklar: Gericht muss ent­schei­den

Wenn der genaue Verlauf einer Grundstücksgrenze unklar ist und es mehrere Möglichkeiten gibt, muss ein Zivilgericht den Sachverhalt klären – das zuständige Katasteramt hat diese Befugnis nicht. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz in Koblenz hervor.

Streit am Gartenzaun? Mit uns sind sie auf der sicheren Seite. >>

Geklagt hatte ein Grundstückseigentümer, dessen zwei Grundstücke an einen öffentlichen Weg angrenzen. Die einzigen Aufzeichnungen über den genauen Verlauf der Grundstücksgrenzen stammten aus dem 19. Jahrhundert. Inzwischen jedoch ist nicht mehr klar, wo genau die Grenze zwischen Grundstücken und Weg liegt. Das örtliche Vermessungs- und Katasteramt hatte 2009 aus mehreren möglichen Grenzverläufen einen ausgewählt und diesen als Grundstücksgrenze festgelegt. Mehrmals hatte der Eigentümer der beiden Grundstücke erfolglos Widerspruch gegen diese Entscheidung eingelegt. Schließlich klagte er vor dem Verwaltungsgericht Koblenz. Nachdem dort zu seinen Ungunsten entschieden worden war, bekam der Mann vor dem Oberverwaltungsgericht jetzt jedoch recht (AZ 1 A 10955/13. OVG).

Advocard-WohnungsrechtsschutzDas OVG entschied, dass das Vermessungs- und Katasteramt mit der Entscheidung seine Befugnisse überschritten habe. Wenn sich – wie im vorliegenden Fall – nach Prüfung sämtlicher Aufzeichnungen kein eindeutiger Grenzverlauf ergebe, sondern mehrere Möglichkeiten infrage kämen, habe das Amt kein Ermessen, stellten die Richter des OVG klar. Das Katasteramt darf also nicht aus mehreren möglichen Varianten auswählen, sondern nur feststellen, ob die eingetragene Grundstücksgrenze mit dem tatsächlichen Verlauf übereinstimmt. Sobald kein eindeutiger Grenzverlauf erkennbar sei, müsse ein Zivilgericht darüber entscheiden, so die Richter. Andernfalls müsse die Grundstücksgrenze im Liegenschaftskataster als nicht feststellbar gekennzeichnet werden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.