Ein Umtausch ohne Kassenbon ist nicht immer möglich ©istock.com/supersizer

29. Dezember 2020, 10:00 Uhr

Darf ich eigent­lich? Umtausch ohne Kassenbon: Ist das möglich?

Große Enttäuschung statt großer Freude? Manchmal möchte man ein Produkt einfach nur loswerden; sei es, weil man es einfach nicht braucht, es nicht gefällt oder es schlichtweg nicht funktioniert. Blöd, wenn dann der Kassenbon nicht mehr auffindbar ist oder nie vorhanden war, weil es sich um ein Geschenk handelt. Hat die Ware Fehler, ist der Bon allerdings gar nicht zwingend nötig.

Stress mit einem Händler? Wir setzen uns für deine Rechte ein. >>

Kein grund­sätz­li­ches Umtausch­recht für Ver­brau­cher

Eines vorweg: Einen gesetzlich verankerten Anspruch auf Umtausch gibt es für Käufer nicht – Kassenbon hin oder her. Aber es gibt gesetzliche Regelungen, die Verbrauchern in die Karten spielen. Nämlich die Gewährleistungspflicht und das Widerrufsrecht. Grundsätzlich gilt aber: Nichtgefallen allein begründet kein Umtauschrecht. Wenn ein Produkt allerdings fehlerhaft ist, musst du dich nicht damit abfinden.

Gewähr­leis­tung: Reparatur statt Umtausch ist rechtens

Grundsätzlich haben Händler eine Gewährleistungspflicht: Zeigt eine Ware binnen der ersten zwei Jahre nach dem Kauf Mängel, muss der Händler dafür sorgen, dass du ein einwandfreies Produkt erhältst. Zwei Versuche stehen ihm für diese Nacherfüllung zur Verfügung. Er muss den Artikel aber nicht zwingend umtauschen, sondern kann auch versuchen, ihn zu reparieren – das ist seine Entscheidung. Scheitern beide Nacherfüllungsversuche, kannst du vom Kauf zurücktreten – so steht es in § 437 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). Für die Mängelbehebung im Zuge der Gewährleistungspflicht ist auch immer der Händler zuständig – nicht der Hersteller.

Gut zu wissen: Treten innerhalb der ersten sechs Monate ab Kaufdatum Mängel auf, geht der Gesetzgeber davon aus, dass diese schon beim Kauf vorhanden waren. Der Händler muss beweisen, dass die Ware in Ordnung war, wenn er nicht umtauschen oder reparieren will. Ab dem siebten Monat bist du als Kunde in der Beweispflicht.

Umtausch ohne Kassenbon ist nicht unmöglich, aber kom­pli­ziert

Dass eine Reklamation ohne Kassenbon unmöglich sei, ist ein weitverbreiteter Rechtsirrtum. In der Praxis ist der Kassenbeleg aber dennoch Gold wert, weil er dir Diskussionen und Aufwand beim Umtausch erspart. Denn wenn du die Gewährleistungspflicht eines Händlers in Anspruch nehmen willst, musst du nachweisen, dass du den mangelhaften Artikel bei ihm gekauft hast.

Und das geht am einfachsten mit dem Kassenbon. Ist der nicht mehr vorhanden, kannst du den Kauf aber auch durch die Abbuchung des Kaufpreises auf deinem Konto- oder Kreditkartenauszug belegen. Schwieriger wird es, wenn du bar bezahlt hast. In diesem Fall können eine Zeugenaussage oder die Verpackung mit Preisschild des Ladens helfen. Viele Händler lassen sich darauf nur ungern ein. Weigert sich der Verkäufer, solltest du ihn auf die Rechtslage hinweisen.

Hart­nä­cki­ge Rechts­my­then beim Thema Umtausch

Neben der zwingenden Notwendigkeit eines Kassenbons halten sich noch einige weitere Umtausch-Mythen recht hartnäckig. Unter anderem weil manche Händler vehement darauf pochen. Von diesen Behauptungen solltest du dich nicht irritieren lassen:

  • Redu­zier­te Ware ist vom Umtausch aus­ge­schlos­sen: Auch wenn im Sale ein solcher Hinweis über dem Wühltisch prangt – die gesetz­li­che Gewähr­leis­tungs­pflicht gilt auch für redu­zier­te Artikel. Wenn die Ware aller­dings völlig in Ordnung ist und du sie wegen Nicht­ge­fal­len umtau­schen willst, ist es tat­säch­lich Sache des Händlers, wie er damit umgeht.
  • Umtausch nur in Ori­gi­nal­ver­pa­ckung: Viele Händler weigern sich, Artikel umzu­tau­schen, wenn du sie nicht in der Ori­gi­nal­ver­pa­ckung zurück­gibst. Das ist aber nicht zwingend erfor­der­lich. Wenn du wegen man­gel­haf­ter Ware dein Gewähr­leis­tungs­recht ein­for­derst, muss der Verkäufer seiner Pflicht auch ohne Ori­gi­nal­ver­pa­ckung oder Etiketten nach­kom­men. Vor­aus­ge­setzt natürlich, du kannst belegen, dass der Artikel bei ihm gekauft wurde. Bei einem Umtausch aus Kulanz hingegen darf der Händler die Regeln selbst bestimmen – und auf die Ori­gi­nal­ver­pa­ckung pochen.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.