Fuß­gän­ger­über­weg vasilisa_k, Fotolia

24. Februar 2016, 10:14 Uhr

Fuß­gän­ger­über­weg Zebra­strei­fen: Diese Regeln gelten für Radfahrer

Ein Zebrastreifen heißt in seiner amtlichen Bezeichnung Fußgängerüberweg und ist auch genau dafür gedacht: Fußgänger sollen an dieser Stelle sicher die Straße überqueren können. Lesen Sie, welche Regeln dagegen am Zebrastreifen für Radfahrer gelten.

Mit dem Verkehrs-Rechtsschutz sichern Sie sich für den Straßenverkehr ab. >>

Zebra­strei­fen: Radfahrer sollten absteigen

Der Fußgängerüberweg gewährt nach § 26 Straßenverkehrsordnung (StVO) Fußgängern Vorrang, wenn sie dort die Straße überqueren. Herankommende Fahrzeuge müssen warten. Auch Rollstuhlfahrer gelten in diesem Fall als Fußgänger und haben damit Vorrang. Radfahrer müssen allerdings absteigen und ihr Fahrrad schieben, wenn sie dieses Recht ebenfalls in Anspruch nehmen wollen. Auch wer sein Fahrrad wie einen Tretroller benutzt, sich mit einem Fuß vom Boden abstößt und über die Straße rollt, gilt rechtlich als Fußgänger.

Anders, als oft angenommen wird, ist ein Zebrastreifen für Radfahrer aber nicht verboten. Sie dürfen ihn durchaus befahren, haben dann aber keinen Vorrang vor dem herankommenden Verkehr. Durch diesen Irrtum kann es schnell zu Unfällen kommen. Also bleiben Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie am Zebrastreifen als Radfahrer absteigen.

Advocard-VerkehrsrechtsschutzBei Unfall ist Mitschuld wahr­schein­lich

Wenn Sie einen Fußgängerüberweg fahrend mit dem Rad überqueren und es zu einem Unfall kommt, wird ihnen in der Regel eine Mitschuld daran angelastet. So entschied zum Beispiel das Landgericht Frankenthal im Fall einer Radfahrerin, die beim Überqueren eines Zebrastreifens angefahren worden war. Sie trage eine hälftige Mitschuld an dem Unfall, da sie ihn durch ihr Verhalten wesentlich mitverursacht habe (AZ 2 S 193/10). Unter Umständen kann dem Radfahrer sogar die alleinige Schuld zugesprochen werden, wenn der Unfall für den Autofahrer unvermeidbar ist. Beachten Sie also bei einem Fußgängerüberweg, ob Sie auch ohne den Zebrastreifen an dieser Stelle Vorrang hätten. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie aus einer Querstraße kommen und über den Fußgängerüberweg fahren, aber ohnehin Vorfahrt haben.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.