Das Warn­blink­licht ein­schal­ten ist nur erlaubt, um vor Gefahren zu warnen Picture-Factory, Fotolia

16. Oktober 2017, 10:28 Uhr

Wichtige Regeln für Ihre Sicher­heit Warn­blink­licht ein­schal­ten: Wann ist es erlaubt?

Mal eben schnell das Warnblinklicht einschalten, um in zweiter Reihe zu halten – auch wenn Sie nur ganz kurz zum Bäcker wollen, sollten Sie das lieber nicht tun. Denn der Warnblinker ist ausschließlich dazu da, um vor Gefahren zu warnen.

Wenn's mal kracht, sind wir auf Ihrer Seite. >>

Wann Sie den Warn­blin­ker ein­schal­ten müssen

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) benennt einige Situationen, in denen Sie als Fahrer eines mehrspurigen Fahrzeugs den Warnblinker betätigen müssen:

  • Wenn Sie liegen bleiben, heißt es: Warn­blin­ker ein, Warnweste an und Warn­drei­eck auf­stel­len – § 15 StVO
    Beim Abschlep­pen müssen beide Fahrzeuge das Warn­blink­licht ein­schal­ten – 15a StVO
    Sobald Sie andere vor Gefahr warnen wollen, ist der Warn­blin­ker ebenfalls ange­bracht – § 16 StVO
  • Mit dem Warn­blink­licht dürfen und sollen Sie andere Ver­kehrs­teil­neh­mer vor Gefahren waren – aber natürlich nur vor solchen, die uner­war­tet auftreten, wie etwa ein Stauende oder wenn Sie aufgrund tech­ni­scher Probleme sehr langsam fahren müssen. Selbst eine Gefahr zu schaffen – etwa durch das Parken in zweiter Reihe – und dann mit dem Warn­blink­licht darauf hin­zu­wei­sen, ist nicht erlaubt und kostet Sie fünf Euro Bußgeld für die ille­gi­ti­me Benutzung des Warn­blin­kers und 15 bis 20 Euro für das Ste­hen­blei­ben in zweiter Reihe.

Wann Sie besonders auf das Warn­blink­licht achten sollten

Wann immer Sie eine Warnblinkanlage leuchten sehen, sollten Sie  erhöhte Vorsicht walten lassen. In einigen Situationen ist das besonders wichtig:

  • Busse mit Warn­blink­licht dürfen an Hal­te­stel­len nicht überholt werden.
    Bei Stauende müssen Sie früh­zei­tig die Geschwin­dig­keit drosseln.
  • Bremsen Sie trotz blin­ken­der Warn­lich­ter nicht recht­zei­tig und ver­ur­sa­chen deshalb einen Auf­fahr­un­fall am Stauende, gilt das als fahr­läs­si­ger Ver­kehrs­ver­stoß, der in der Regel mit einem Bußgeld ab 100 Euro geahndet wird. So ver­ur­teil­te zum Beispiel das Ober­lan­des­ge­richt Celle einen Lkw-Fahrer zu einem Bußgeld, weil er trotz Warn­blink­licht anderer Fahrzeuge auf ein Stauende auf­ge­fah­ren war und einen erheb­li­chen Schaden ver­ur­sacht hatte (OLG Celle, AZ 2 Ss (OWi) 263/15).
  • Das Bußgeld dürfte in so einem Fall aber das geringste Problem sein, denn egal ob es das Stauende, ein Unfallort oder die Hal­te­stel­le vor der Grund­schu­le ist: Mit dem Warn­blink­licht sollen nicht nur Sachwerte, sondern auch Men­schen­le­ben geschützt werden.

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.