Wohnmobil auf einer Straße k_rahn, Fotolia

19. April 2017, 13:48 Uhr

Unfall und kein Betriebs­scha­den Ver­si­che­rung muss bei Schaden durch Boden­schwel­le zahlen

Ein Schaden durch das Überfahren einer nicht erkennbaren Bodenschwelle bei erlaubter Geschwindigkeit stellt einen versicherten Unfall dar. Dies entschied das Landgericht München in einem aktuellen Urteil, bei dem der Fahrer eines Wohnmobils geklagt hatte.

Unfall gehabt und kein Schadensersatz? Hier finden Sie kompetente Hilfe. >>

Schaden durch Boden­schwel­le: Betriebs­scha­den oder ver­si­cher­ter Unfall?

Der Kläger fuhr mit seinem Wohnmobil bei einer erlaubten Geschwindigkeit von etwa 50 km/h über eine nicht erkennbare Bodenschwelle. Die Unterseite des Fahrzeugs nahm durch die bauliche Erhebung auf der Fahrbahn erheblichen Schaden in Höhe von rund 12.000 Euro. Der Mann ordnete den Vorfall als Unfall ein und meldete sich bei seiner Versicherung. Diese wollte allerdings nicht für die Kosten aufkommen und war der Meinung, dass es sich um einen sogenannten Betriebsschaden, also einen Schaden, der aus dem Betrieb des Fahrzeuges entsteht, handele. Für einen solchen müsste die Versicherung nicht aufkommen. Dagegen klagte der Mann und bekam vor dem Landgericht München Recht (AZ 10 O 3458/16).

Ver­si­che­rung muss für Schaden am Fahrzeug aufkommen

Das Landgericht München II entschied, dass es sich um einen Unfall und nicht um einen Betriebsschaden handele. Ein Unfall sei ein unmittelbar von außen mit mechanischer Gewalt auf das Fahrzeug einwirkendes Ereignis, heißt es in der Urteilsbegründung. Ein solches Ereignis liege im behandelten Fall vor. Dem Fahrer des Wohnmobils treffe keine Schuld, da er nicht mit erhöhter Geschwindigkeit über die Bodenschwelle gefahren sei. In die Urteilsfindung spielte darüber hinaus entscheidend mit rein, dass die Bodenschwelle für den Fahrer vorher nicht erkennbar gewesen sei – dadurch sei diese für ihn im Sinne der Versicherungsbedingungen "plötzlich" aufgetaucht. Dies konnte der Kläger nachvollziehbar und glaubhaft darlegen, sodass er Recht bekam und die Versicherung für den Schaden am Auto aufkommen muss.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.