Beweis­last liegt beim Fahrer Peter Atkins, Fotolia

17. Februar 2016, 15:46 Uhr

Beweis­last liegt beim Fahrer Schlag­loch: Schaden am Auto – wer zahlt?

Wer mit seinem Auto durch ein Schlagloch fährt, hat anschließend oft einen Schaden an Reifen oder Fahrwerk zu beklagen. Schnell kommt dann die Frage auf: Wer zahlt für entstandene Schäden? Ist die Stadt oder Gemeinde haftbar, oder bleibt der Autofahrer auf den Kosten sitzen?

Ärger im Straßenverkehr? Mit einem Verkehrs-Rechtsschutz sind Sie auf der sicheren Seite. >>

Schlag­loch auf öffent­li­cher Straße: Träger ist in der Pflicht

Gerade nach einem kalten Winter sind viele öffentliche Straßen stark beschädigt, denn Frost begünstigt die Schlaglochbildung. Es gehört zur Verkehrssicherungspflicht des jeweiligen Baulastträgers – also zum Beispiel der Kommune oder des Landkreises –, solche Schäden zu beseitigen, um Gefahren abzuwenden. Häufig reichen jedoch gerade auf kommunaler Ebene die öffentlichen Mittel nicht aus, um alle Schäden sofort zu beseitigen. Die Kommunen erstellen dann eine Prioritätenliste und arbeiten die stärksten Schäden zuerst ab – was dazu führt, dass viele Schlaglöcher noch für längere Zeit ein Unfallrisiko darstellen. Die Kommune muss dann aber zum Beispiel durch Warnschilder auf Gefahren hinweisen.

Wer zahlt bei einem Schlag­loch­scha­den?

Ist es zu einem Schlaglochschaden gekommen, streiten sich Autofahrer und Baulastträger häufig vor Gericht darüber, wer zahlt. Die Beweislast liegt dabei beim Geschädigten. Er muss vor Gericht zweifelsfrei darstellen können, dass er trotz umsichtiger Fahrweise und angemessener Geschwindigkeit das Schlagloch nicht rechtzeitig erkennen konnte, weil zum Beispiel Warnschilder fehlten. Da für Autofahrer aber das Sichtfahrgebot gilt, bekommen häufig die Kommunen recht. Dieses Gebot besagt, dass die Geschwindigkeit so gewählt werden muss, dass das Fahrzeug immer innerhalb der sichtbaren Strecke angehalten werden kann. 2013 wurde einem Autofahrer allerdings vor dem Oberlandesgericht Hamm Schadenersatz zugesprochen (AZ 11 U 52/12): Er war auf einer Autobahnbaustelle in ein Schlagloch gefahren. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der zuständige Baulastträger seiner Verkehrssicherungspflicht in diesem Fall nicht ausreichend nachgekommen war.

Advocard-VerkehrsrechtsschutzSchaden durch Schlag­loch: So sollten Sie vorgehen

Um bei einem Schlaglochschaden eine Chance auf Schadenersatz zu haben, sollten Sie den Schaden und das Schlagloch sofort an Ort und Stelle aus mehreren Perspektiven fotografieren. Haben Sie die Möglichkeit dazu, sollten Sie das Schlagloch auch ausmessen, um später vor Gericht noch mehr Belege in der Hand zu haben. Ist die Verkehrslage zu gefährlich, um den Schaden zu dokumentieren, empfiehlt es sich, die Polizei einzuschalten.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.