Fahr­rad­un­fall: Unacht­sa­mer Radfahrer trägt Allein­schuld. Neben einem weißen Smart liegt ein Rad auf dem Asphalt. Picture-Factory, Fotolia

24. März 2016, 15:34 Uhr

Gerichts­ur­teil Fahr­rad­un­fall: Unacht­sa­mer Radfahrer trägt Allein­schuld

Bei einem Fahrradunfall, an dem ein Pkw beteiligt ist, kann der Radfahrer in bestimmten Fällen auch die alleinige Schuld tragen – das zeigt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm. Die Richter mussten nach einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und dem Pedelec eines 80-Jährigen die Schuldfrage klären.

Unfall mit ungeklärter Schuldfrage? Mit einem Rechtsschutz sind Sie auf der sicheren Seite. >>

Der 80-jährige Radfahrer war bei einer Fahrt mit seinem Pedelec an einer Kreuzung unvermittelt schräg nach links vom Radweg auf die Straße abgebogen und in Richtung Fahrbahnmitte gefahren. Bei dem Abbiege-Manöver kollidierte er mit einem Pkw, dessen Fahrerin nicht mehr rechtzeitig hatte bremsen können. Der Radfahrer stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu. Seine Forderung nach Schmerzensgeld und Schadenersatz aufgrund des Fahrradunfalls wies das Landgericht Essen in erster Instanz ab. Das OLG Hamm bestätigte nun dieses Urteil (AZ 9 U 125/15).

Die Richter des OLG Hamm waren der Ansicht, dass die Schuldfrage in diesem Fall eindeutig sei: Da der Radfahrer die im Straßenverkehr nötige Sorgfalt in hohem Maße verletzt habe, indem er gänzlich ohne Ankündigung schräg auf die Straße gefahren sei, trage er an dem Fahrradunfall ein erhebliches Eigenverschulden. Die sogenannte Betriebsgefahr, die grundsätzlich von einem Auto ausgeht und in ähnlichen Fällen häufig der Grund dafür ist, dass der Pkw-Fahrer eine Mitschuld erhält, tritt nach Ansicht der Richter in diesem Fall hinter dem groben Fehlverhalten des Radfahrers zurück.

Advocard-VerkehrsrechtsschutzEs könne der Fahrerin zudem nicht zum Vorwurf gemacht werden, dass sie sich nicht auf das hohe Alter des Radfahrers eingestellt habe und entsprechend langsamer gefahren sei, so die Richter weiter. Sie habe in der Situation nicht davon ausgehen müssen, dass der 80-Jährige unvermittelt auf die Straße abbiegen würde.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.