Fahren mit Anhänger: Das sind die Regeln. Eine Anhän­ger­kupp­lung an der ein Anhänger befestigt ist. Astrid Gast, Fotolia

14. Dezember 2016, 10:46 Uhr

Ver­kehrs­re­geln Fahren mit Anhänger: Das sind die Regeln

Die richtige Fahrerlaubnis ist beim Fahren mit Anhänger die Grundvoraussetzung. Daneben sollten Fahrer, die mit Pkw-Anhänger unterwegs sind, jedoch auch die entsprechenden Verkehrsregeln beherzigen – sonst drohen Bußgelder, Punkte oder sogar ein Fahrverbot.

Sie fürchten einen Bußgeldbescheid? Ein Verkehrs-Rechtsschutz sichert Sie ab.  >>

Fahren mit Anhänger: Füh­rer­schein­klas­se B, B 96 oder BE?

Ob Sie für die Fahrt mit einem Pkw-Anhänger die Führerscheinklasse B, B 96 oder BE benötigen, hängt im Wesentlichen von der zulässigen Gesamtmasse des Gespanns aus Auto und Anhänger ab. Die Klasse B, also der normale Autoführerschein, reicht aus, wenn Auto plus Anhänger die zulässige Gesamtmasse von insgesamt 3.500 Kilogramm nicht übersteigen.

Wer regelmäßig größere und schwerere Pkw-Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 Kilogramm bewegt, braucht im Normalfall die Führerscheinklasse B 96 oder BE – es sei denn, die zulässige Gesamtmasse des Gespanns überschreitet den Grenzwert von 3.500 Kilogramm nicht. Mit der Klasse B 96 dürfen Sie einen Pkw mit Anhänger fahren, die zusammen eine zulässige Gesamtmasse zwischen 3.500 und 4.250 Kilogramm haben. Wer die Klasse BE besitzt, darf auch sehr schwere Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3.500 Kilogramm bewegen.

Advocard-VerkehrsrechtsschutzMit Pkw-Anhänger: Höchst­ge­schwin­dig­keit einhalten

Wer mit Pkw-Anhänger unterwegs ist, darf außerorts grundsätzlich höchstens 80 km/h schnell fahren, sonst drohen Bußgelder. Ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 16 km/h kommt bereits ein Punkt in Flensburg hinzu, ab 26 km/h (innerorts) beziehungsweise 31 km/h zuviel (außerorts) droht zusätzlich ein Fahrverbot. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, in der Kfz-Zulassungsstelle für den Pkw-Anhänger eine Zulassung für Geschwindigkeiten bis 100 km/h zu erhalten. Dies stellt jedoch einige Anforderungen an das Auto und den Anhänger, zum Beispiel müssen die Anhängerreifen für höhere Geschwindigkeiten ausgelegt sein.

Pkw-Anhänger parken und beladen: Das ist zu beachten

Überladung wird beim Pkw-Anhänger ebenfalls mit Bußgeldern und ab 20 Prozent Übergewicht auch mit Punkten geahndet. Die Ladung muss, wie auch beim Transport im Pkw selbst, gut gesichert sein, damit Sie sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährden. Wenn Sie den Anhänger ohne Pkw im öffentlichen Verkehrsraum parken, müssen Sie beachten, dass dies für maximal zwei Wochen am Stück gestattet ist.

Merken

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.