Feu­er­wehr­zu­fahrt: Was beim Parken und Halten zu beachten ist Stephan Dinges, Fotolia

29. März 2018, 10:34 Uhr

Absolutes Hal­te­ver­bot Feu­er­wehr­zu­fahrt: Was beim Parken und Halten zu beachten ist

Vor Feuerwehrzufahrten besteht ein Halteverbot gemäß § 12 Abs. 1 Nr. 5 StVO. Da es allerdings keine einheitlichen Schilder für Feuerwehrzufahrten gibt, ist hier besondere Obacht geboten.

Wir setzen uns für Ihre Rechte ein – nicht nur unterwegs. >>

Absolutes Hal­te­ver­bot vor Feu­er­wehr­zu­fahr­ten

Grundsätzlich gilt: Das Halten und somit auch das Parken vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten ist unzulässig. Wie allerdings eine entsprechende Kennzeichnung auszusehen hat, ist nicht einheitlich geregelt. Die Beschilderung kann also von Bundesland zu Bundesland abweichen. Autofahrer sollten deshalb besonders wachsam beim Parken in unbekannten Gegenden sein.

Mit welchen Sanktionen Sie rechnen müssen, wenn Sie doch einmal versehentlich eine Feuerwehrzufahrt zugeparkt haben, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Im Wesentlichen orientiert sich die Höhe der Strafe daran, ob Sie Ihr Fahrzeug geparkt oder nur kurz in der betreffenden Zone gehalten haben.

Höhe des Bußgelds je nach Verstoß

Für das Halten vor oder in einer Feuerwehrzufahrt werden je nachdem, ob dabei ein Rettungsfahrzeug behindert wird oder nicht, 10 Euro bzw. 15 Euro Bußgeld fällig. Für das Parken vor oder in einer Feuerwehrzufahrt ohne Behinderung eines Rettungsfahrzeuges wird ein Bußgeld von 35 Euro erhoben. Das ordnungswidrige Parken mit Behinderung eines Einsatzfahrzeuges wird mit einem Bußgeld von 65 Euro und 1 Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg geahndet.

Wird ein vor einer Feuerwehrzufahrt abgestelltes Fahrzeug zusätzlich auch noch abgeschleppt, kommen neben dem Bußgeld weitere Kosten auf den Halter zu. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich daher, bei der Parkplatzsuche genau auf die Straßenschilder zu achten.

Unter­schied: Hal­te­ver­bot und Park­ver­bot

Das Abstellen des Pkw in einer Halteverbotszone ist grundsätzlich verboten. Unerheblich ist hierbei, ob das Fahrzeug dauerhaft geparkt oder nur für eine kurze Zeitspanne angehalten wird.

Für die Höhe eines Bußgeldes kann der Unterschied zwischen Halten und Parken aber entscheidend sein. Ein Fahrzeug hält, wenn der Fahrer das Auto nicht verlässt und nicht länger als drei Minuten mit dem Kfz stehen bleibt. Beim Parken hingegen verlässt der Fahrer das Auto oder bringt es für eine längere Zeitspanne als drei Minuten zum Stehen.

 


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.