Welche Umwelt­zo­ne welche Umwelt­pla­ket­te vor­schreibt, erfahren Sie beim TÜV hd-design, Fotolia

20. Dezember 2017, 10:08 Uhr

Für gesündere Luft Umwelt­zo­ne und Umwelt­pla­ket­te: Was Auto­fah­rer wissen sollten

Umweltzonen sollen die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden reduzieren. Deshalb dürfen nur verhältnismäßig schadstoffarme Fahrzeuge mit den passenden Umweltplaketten in diese Bereiche fahren.

Immer und überall sicher unterwegs – mit ADVOCARD. >>

So erkennen Sie Umwelt­zo­nen

Wenn Sie in eine Umweltzone einfahren, erkennen Sie das an dem eckigen Schild mit der Aufschrift "Umweltzone". Sie können sich allerdings schon vorab beim Bundesumweltamt informieren, wo Umweltzonen eingerichtet wurden – das erspart teure Überraschungen im Urlaub.

Aktuell dürfen 55 von 56 Umweltzonen nur mit grüner Plakette befahren werden. Lediglich in Neu-Ulm ist aktuell noch die gelbe Plakette ausreichend. Werden Sie ohne passende Umweltplakette in einer Umweltzone erwischt, drohen 80 Euro Bußgeld als Strafe. Das gilt übrigens auch für ausländische Fahrzeuge.

Umwelt­pla­ket­te: Wer bekommt welche?

Die Umweltplakette gibt es in Rot, Gelb und Grün mit den Zahlen 2, 3 oder 4. Welche Plakette Sie erhalten, hängt von der Schadstoffklasse Ihres Fahrzeugs ab. Die können Sie sowohl für Diesel als auch für Benziner aus den Fahrzeugpapieren ablesen:

  • Diesel mit Euro 2 oder Euro 1 mit Par­ti­kel­fil­ter: rote Umwelt­pla­ket­te
  • Diesel mit Euro 3 oder Euro 2 mit Par­ti­kel­fil­ter: gelbe Umwelt­pla­ket­te
  • Diesel mit Euro 4 oder Euro 3 mit Par­ti­kel­fil­ter: grüne Umwelt­pla­ket­te
  • Benziner mit Kata­ly­sa­tor nach Anlage XXII Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung (StVO): grüne Umwelt­pla­ket­te

Plaketten brauchen alle Pkw, Lkw und Busse. Andere Fahrzeuge sind aktuell noch nicht betroffen. In Ausnahmefällen kann eine Befreiung von der Plakettenpflicht gewährt werden – zum Beispiel für Oldtimer oder Behindertenfahrzeuge. Auch wirtschaftliche Härtefälle werden von einigen Kommunen anerkannt.

Umwelt­pla­ket­te bean­tra­gen

Die Umweltplakette bekommen Sie für etwa zehn Euro vom TÜV. Den Antrag können Sie sogar online stellen und sich die Plakette nach Hause schicken lassen. Auf der Umweltplakette ist das Kennzeichen Ihres Fahrzeugs vermerkt, das heißt, dass Sie einen neuen Aufkleber brauchen, falls Sie das Kennzeichen wechseln oder die Schrift verblasst ist.

Darüber hinaus haben Sie mit der Umweltplakette aber wenig Arbeit, denn sie gilt bundesweit für alle Umweltzonen und muss nicht für jede Stadt extra beantragt werden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.