Eine Reser­vie­rungs­ver­ein­ba­rung sollte notariell beur­kun­det sein Africa Studio, Fotolia

8. Mai 2017, 15:22 Uhr

Nota­ri­el­le Beur­kun­dung Woh­nungs­kauf: Reser­vie­rungs­ver­ein­ba­rung nur mit Notar gültig

Vor dem Immobilienkauf wird häufig eine Reservierungsvereinbarung geschlossen, mit der Kaufwillige sich die gewünschte Immobilie sichern möchten. Wie ein Urteil des Amtsgerichts München zeigt, ist diese aber oft nur dann wirksam, wenn dafür eine notarielle Beurkundung erfolgt ist.

Sie wollen auf Nummer sicher gehen? Wir unterstützen Sie. >>

Streit um Reser­vie­rungs­ver­ein­ba­rung

In einem Fall, mit dem sich kürzlich das Münchener Amtsgericht beschäftigen musste, wollte ein Wohnungseigentümer seine Wohnung verkaufen. Mit einem Kaufinteressenten traf er eine schriftliche Reservierungsvereinbarung, die unter anderem Angaben zum Kaufpreis und der anfallenden Provision enthielt. Dort wurde außerdem festgelegt, dass die Reservierungsgebühr von 3.000 Euro auch dann fällig werde, wenn der Kaufvertrag doch nicht zustande komme – als Schadenersatz für den Verkäufer. Der Kaufinteressent zahlte die Gebühr, wurde sich aber schließlich doch nicht mit dem Verkäufer einig. Dieser weigerte sich mit Verweis auf die Vereinbarung, die Reservierungsgebühr zurückzuzahlen.

Rechtsschutz

Nota­ri­el­le Beur­kun­dung erfor­der­lich

Dies ließ das Gericht jedoch nicht gelten und gab dem Kaufinteressenten Recht: Der Verkäufer musste ihm die Summe zurückzahlen (AZ  191 C 28518/15). Nach Auffassung der Richter hätte bei der Reservierungsvereinbarung eine notarielle Beurkundung erfolgen müssen. Das sei immer dann der Fall, wenn das vereinbarte Entgelt mehr als 10 bis 15 Prozent der vorgesehenen Provision betrage. In diesem Fall lag es bei rund 30 Prozent der Maklerprovision. Durch diese Gebühr sei der Kaufinteressent unangemessen benachteiligt und zum Kauf gedrängt worden. Der Verkäufer habe damit dafür gesorgt, dass er die Summe unabhängig vom Kauf, also auch ohne Gegenleistung seinerseits, erhalten würde. Eine notarielle Beurkundung hätte außerdem eine gewissenhafte Beratung beider Seiten sichergestellt.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.