Vorteile und Nachteile Kehli, Fotolia

26. Januar 2016, 11:20 Uhr

Vorteile und Nachteile Index­mie­te: Miet­erhö­hung nach Lebens­hal­tungs­kos­ten

Bei der Indexmiete richtet sich eine mögliche Mieterhöhung nicht nach der ortsüblichen Vergleichsmiete, sondern nach dem amtlichen Lebenshaltungskostenindex. Ob ein solcher Mietvertrag mehr Vor- oder mehr Nachteile mit sich bringt, hängt unter anderem von der Situation auf dem örtlichen Wohnungsmarkt ab. Oft ist ein Indexmietvertrag allerdings für Vermieter besonders vorteilhaft.

Streit mit dem Vermieter? Ein Wohnungs-Rechtsschutz kann helfen. >>

Index­mie­te: Miet­erhö­hung Jahr für Jahr möglich

Einmal jährlich veröffentlicht das Statistische Bundesamt den Lebenshaltungskostenindex für die privaten Haushalte in Deutschland. Mieter und Vermieter können gemäß § 557b des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) im Mietvertrag vereinbaren, dass sich die Höhe der Miete nach diesem Index richten soll. Mindestens für 12 Monate muss die Miethöhe aber jeweils unverändert bleiben. Ein Vorteil für Mieter: Der Vermieter kann bei der Indexmiete nicht ohne Weiteres eine Mieterhöhung wegen einer Modernisierung fordern. Das ist nur möglich, wenn gesetzliche Auflagen die Modernisierung konkret vorschreiben.

Advocard-WohnungsrechtsschutzMieter muss der Miet­erhö­hung nicht zustimmen

Vermietern wiederum bietet die Indexmiete den Vorteil, dass der Mieter einer Mieterhöhung nicht zustimmen muss – anders als in Fällen, in denen die Erhöhung anhand der ortsüblichen Vergleichsmiete und mehrerer Beispiele begründet werden muss. Liegt der amtliche Index zugrunde, muss der Mieter diese Zahlen akzeptieren und kann nicht dagegen vorgehen. Für den Vermieter ist eine Mieterhöhung nach Lebenshaltungsindex damit meist einfacher.

Miet­spie­gel und Deckelung greifen nicht

In ländlichen Regionen kann die Indexmiete dem Vermieter deutlich höhere Mieteinnahmen ermöglichen, als es bei einer am örtlichen Mietspiegel orientierten Miete möglich wäre. Aber auch in Großstädten mit deutlich stärkerer Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt kann ein solcher Mietvertrag große Vorteile für den Vermieter haben. Da die Lebenshaltungskosten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sind, kann der Vermieter auch entsprechende Mieterhöhungen relativ sicher einkalkulieren. Hinzu kommt: Die Kappungsgrenze und andere Deckelungsmaßnahmen, die in vielen Städten die Mieterhöhungen begrenzen, greifen bei der Indexmiete nicht.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.