Die Hüh­ner­hal­tung ist in Wohn­ge­bie­ten grund­sätz­lich erlaubt WDnet Studio, Fotolia

8. Dezember 2017, 11:44 Uhr

Das liebe Federvieh Hüh­ner­hal­tung: Was ist rechtlich zu beachten?

Hahn und Henne zählen als Kleintiere. Deshalb ist die Hühnerhaltung grundsätzlich auch in Wohngebieten erlaubt – solange sie die Nachbarn nicht übermäßig belästigt und die Mietsache nicht beschädigt. Wer privat Hühner halten will, muss allerdings noch eine ganze Menge andere Regelungen beachten.

Zoff am Gartenzaun? Wir helfen! >>

Wie viele Hühner darf man halten? Und wo?

Zunächst muss Ihnen klar sein: Hühner brauchen Platz! Die Idee, eins in der Wohnung oder auf dem Balkon zu halten, mag verlockend sein – wäre aber Tierquälerei. Selbst für eine kleine Gruppe mit nur wenigen Tieren brauchen Sie mindestens 70 Quadratmeter Garten, um die Hühner artgerecht zu halten.
Wenn Sie weniger als 20 Hühner halten, ist das juristisch in der Regel unproblematisch. Dennoch: Beschweren sich die Nachbarn und geht der Streit um die Hühnerhaltung vor Gericht, wird immer der Einzelfall entschieden. Auf dem Dorf müssen die Nachbarn dabei in der Regel viel mehr dulden als mitten in der Stadt. Im Kleingarten ist Tierhaltung übrigens meist untersagt. Oftmals stören sich Anwohner am frühen Krähen eines Hahns. Vom Gericht werden dann häufig Krähzeiten vorgeschrieben, die aber kaum einzuhalten sind. Überlegen Sie deshalb gut, ob Sie einen Hahn in die Gruppe setzen wollen.

Stol­per­fal­le Baurecht: Hüh­ner­stall

Wer Hühner halten will, braucht einen entsprechenden Stall. Mobile Varianten sind juristisch unproblematisch, werden aber den Bedürfnissen der Tiere nur selten gerecht, weil sie meist schlecht isoliert sind. Wenn Sie stattdessen ein Hühnerhaus bauen wollen, sollten Sie vorher das örtliche Baurecht zu Rate ziehen, denn je nach Größe, Wohngebiet und Abstand zum Nachbargrundstück gibt es hier Einiges zu beachten.

Hüh­ner­hal­ter in der Pflicht: Anmeldung und Impfung

Hühner müssen nach § 14 Tiergesundheitsgesetz (TierGesG) bei der Tierseuchenkasse angemeldet werden – und zwar ab dem ersten Tier. Bei Kleingruppen ist das meist kostenlos. Außerdem müssen Sie Ihre Hühner alle drei Monate gegen atypische Geflügelpest und jährlich gegen die Vogelseuche impfen lassen. Wird eine Stallpflicht für Geflügel verhängt, dürfen auch die Hühner aus privater Haltung nicht raus.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.