Das zustän­di­ge Finanzamt finden Sie bei­spiels­wei­se auf der Seite des Bun­des­zen­tral­amts für Steuern hd-design, Fotolia

16. Oktober 2017, 14:36 Uhr

Nach Umzug, Trennung und Co. Zustän­di­ges Finanzamt finden: Was ist zu beachten?

Welches Finanzamt ist für mich zuständig? Diese Frage stellt sich zum Beispiel nach dem Umzug in eine neue Stadt, bei der ersten Steuererklärung oder nach der Trennung vom Ehepartner. So finden Sie heraus, wo Sie Ihre Steuererklärung abgeben müssen.

Mit uns sind Sie in allen Lebenslagen gut abgesichert. >>

Zustän­di­ges Finanzamt nach dem Umzug finden

Grundsätzlich ist immer das Finanzamt für Sie zuständig, in dessen Bezirk Sie gerade leben. Wenn Sie Anfang des Jahres umgezogen sind, geben Sie also auch die Steuererklärung für das vergangene Jahr bei Ihrem aktuellen Wohnsitzfinanzamt ab. Gerade wenn Sie in einer Großstadt leben, kann es dabei aber auch noch Unklarheiten geben. Auf der Seite des Bundeszentralamts für Steuern können Sie deshalb zum Beispiel über Ihre Postleitzahl nach dem richtigen Finanzamt suchen. Im Zweifel beantwortet Ihnen aber auch ein beliebiges Finanzamt in Ihrer Stadt die Frage nach der Zuständigkeit.

Steu­er­erklä­rung abgeben: Trennung und mehrere Wohnsitze

Wenn Ehepaare sich trennen und in verschiedene Städte oder Bezirke ziehen, fragen sie sich oft, wo sie nun die gemeinsame Steuererklärung für das Trennungsjahr abgeben sollen. Bleibt ein Ehepartner im selben Bezirk, ist weiterhin das dortige Finanzamt zuständig. Ziehen beide weg, ist entscheidend, welcher Partner höhere Einnahmen erzielt hat: In seinem Bezirk wird die gemeinsame Steuererklärung abgegeben. Bei getrennter Veranlagung wenden sich beide an ihr jeweiliges neues Wohnsitzfinanzamt.

Unklarheiten kann es auch bei mehreren Wohnsitzen geben. Hier zählt der Wohnsitz, an dem Sie sich am häufigsten aufhalten. Für Ehepaare ist das Finanzamt am gemeinsamen Wohnsitz (Familienwohnsitz) zuständig.

Urteil: Falsches Finanzamt – Frist ist gewahrt

Rechtsschutz

Das Finanzgericht Köln hatte in zwei Fällen zu entscheiden, in denen die Kläger ihre Steuererklärung nicht beim zuständigen Finanzamt, sondern in einem anderen Bezirk eingeworfen hatten. Das war abends am letzten Tag der Frist geschehen. Das zuständige Amt erhielt die Erklärungen deshalb zu spät und verweigerte die Bearbeitung.

Das Finanzgericht sah die Situation anders und verpflichtete das Finanzamt dazu, die Steuererklärungen zu bearbeiten (AZ 1 K 1637/14 und 1 K 1638/14). Nach Auffassung des Gerichts ist es gesetzlich nicht festgelegt, dass die Steuererklärung nur beim zuständigen Finanzamt abgegeben werden kann. Die Abgabefrist sah es deshalb als gewahrt an. Auch der Einwurf außerhalb der Öffnungszeiten sei unproblematisch.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.